Rede von Ursula von der Leyen "Es lebe Europa!"

Kurz vor der Abstimmung über die Kommissionspräsidentschaft hat sich Ursula von der Leyen vor den EU-Abgeordneten für mehr Klimaschutz ausgesprochen. Und sie hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für Europa.

Michael Kappeler/ DPA

Bevor das EU-Parlament über Ursula von der Leyen als mögliche neue Kommissionspräsidentin abstimmt, hat die Kandidatin eine letzte Rede gehalten. Dabei plädierte sie für Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel und für Mindestlöhne in ganz Europa.

Sie werde einen nachhaltigen Investitionsplan vorlegen und das erste europäische Klimagesetz vorantreiben, sagte sie. Die CDU-Politikerin bekräftigte das Ziel, bis 2030 den Kohlendioxidausstoß um mindestens 50 Prozent im Vergleich zum Niveau von 1990 zu senken.

Von der Leyen sprach sich zudem für Mindestlöhne in ganz Europa aus. "Jede Person, die Vollzeit arbeitet, soll einen Mindestlohn erhalten, von dem man auch leben kann", sagte sie und bekräftigte ihre Forderung nach einer europäischen Arbeitslosenrückversicherung.

Fotostrecke

16  Bilder
Ursula von der Leyens Karriere: Von Niedersachsen über Berlin nach Brüssel

In ihrer Rede sprach von der Leyen auch vom Tod zahlreicher Flüchtlinge im Mittelmeer und unterstützte die Seenotrettung. "Auf See gibt es die Pflicht, menschliches Leben zu retten", sagt sie. Die EU müsse retten, aber zugleich gegen illegale Schlepperbanden vorgehen.

Von der Leyen will Briten entgegenkommen

Von der Leyen will große Internetkonzerne fair besteuern. Profite seien in Ordnung, aber wenn Unternehmen nur vom Bildungswesen in Europa und der hiesigen Infrastruktur profitierten, ohne sich an den Kosten zu beteiligen, sei das nicht fair. "Wenn sie die Vorteile möchten, dann müssen sie sich auch an den Lasten beteiligen."

Zum Thema Brexit signalisierte von der Leyen den Briten ihr Entgegenkommen. Der EU-Austritt sei die Entscheidung eines Mitgliedslands. "Ich bin bereit, das Austrittsdatum noch weiter zu vertagen, wenn das aus guten Gründen nötig ist", erklärt die CDU-Politikerin. "Auf jeden Fall wird das Vereinigte Königreich unser Verbündeter, unser Partner und unser Freund bleiben."

Von der Leyen präsentierte sich als überzeugte Europäerin und erinnerte daran, dass sie selbst in Brüssel geboren wurde und ihr Vater, der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen Ernst Albrecht, in der Europa-Politik eine Rolle gespielt habe. "Wer Europa spalten und schwächen will, findet in mir eine erbitterte Gegnerin." Ihre Rede begann von der Leyen auf Französisch. Dann sprach sie Deutsch und schließlich Englisch.

Langen Applaus erhielt von der Leyen, als sie ihren Vater zitierte. "Europa ist wie eine lange Ehe. Die Liebe wird vielleicht nicht größer als am ersten Tag, aber sie wird tiefer." Europa sei das Kostbarste, was wir haben. "Es lebe Europa! Vive l'Europe! Long live Europe!", sagte von der Leyen zum Schluss ihrer Rede.

Ab 18 Uhr stimmen die EU-Abgeordneten über ihre Kandidatur für die Spitze der EU-Kommission ab. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten von der Leyen vor zwei Wochen auf einem Gipfeltreffen für das höchste Amt der EU vorgeschlagen. Die CDU-Politikerin kündigte bereits an, unabhängig vom Ausgang am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurückzutreten.

Verfolgen Sie die Aussprache in unserem Livestream.

Alle Entwicklungen lesen Sie in unserem Newsblog.

mfh/Reuters

insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hanfried.maier 16.07.2019
1. die Leidenschaft der deutschen Politik richtet sich gegen Europa
Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt für eine deutsche EU-Präsidentschaft.
gehdoch 16.07.2019
2. Entgegen der Meinung der Meisten hier...
...fände ich Ihre Wahl gut. Für sie spricht, dass sie in der Tat fließend mehrere Sprachen spricht, sich sicher und eloquent auf internationalem Parkett bewegen kann und von den Meisten Regierungen auch respektiert wird. Das elende Verteidigungsministerium hat sie nicht aus dem Sumpf gezogen, das stimmt, allerdings hat sie es auch nicht hinein geritten und freiwillig hatte sie den Posten auch nicht übernommen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie genau an der Stelle wo sie jetzt hin soll eine bessere Leistung bringen wird und vor allem: Mir fällt kein/e geeigneterer/e Kandidat/in ein und schon mal gar niemand von den Grünen oder der SPD
juba39 16.07.2019
3. Was für eine Heuchelei!
"Es lebe Europa!" Wer die Rede live gehört hat, hat auch mitbekommen, wie v.d. Leyen "Europa" definiert. Nämlich von Lissabon bis Riga... Damit wird klar, daß sie zwar von Europa spricht, aber eben nur die EU, die nicht einmal mehr die Hälfte Europas umfaßt, meint. Auch wenn sie davon spricht, gegen Kräfte vorgehen zu wollen, die "Europa" (gemeint die EU) spalten wollen, und dann ihre "unverbrüchliche Verbundenheiit" (meine Formulierung) mit GB und den USA bekräftigt, ist das genau die selbe Heuchelei. Gerade diese beiden, nicht China, nicht Russland, sind es doch, die die EU in den nächsten Jahren zerstören werden. Genau, WERDEN, mit dieser Kommissionsvorsitzenden.
Graphite 16.07.2019
4. wers glaubt wird seelig
bis 2030 den CO2-Ausstoß auf 50% verringern? wie will Flintenuschi das schaffen? hat sie doch in Ihrer Heimat keine Ambitionen gezeigt das Klimaziel in irgendeiner Art voran zu treiben. Aber auf EU-Ebene soll es dann klappen? in einem Zeitfenster in dem das Ziel nahezu unmöglich zu erreichen ist. Hier werden mal wieder Phrasen vom feinsten gedroschen. Europa nicht den Leyen überlassen!
rocco_dino 16.07.2019
5. Natürlich
wird sie gewählt werden, das steht für mich außer Frage, und nein, ich bin kein Befürworter vdL. Sie hält eine flammende Rede, ist in Brüssel geboren und sie kann die Französische Sprache, ist somit lt Macron eine absolute Europäerin. Na dann, armes Europäisches Wahlvolk, ich hoffe dass du, welches du verarschst wurdest, in ein paar Jahren daran noch ein gewisses Erinnerungsvermögen hast.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.