Urteil US-Regierung zahlt Bush-Kritikern Entschädigung

Überraschende Entscheidung: Ein Gericht in Texas hat die US-Regierung zur Zahlung einer Entschädigung an zwei Anti-Bush-Demonstranten verdonnert. Das Ehepaar hatte T-Shirts mit Protest-Aufdrucken getragen und war deswegen festgenommen worden.


Washington - Die beiden Demonstranten werden von der US-Regierung umgerechnet rund 60.000 Euro Entschädigung wegen einer unberechtigten Festnahme erhalten. Ein Gericht in Charleston im Bundesstaat Texas lehnte überraschend die Klage der Staatsanwaltschaft - formal wegen "unerlaubten Betretens" des Fest-Geländes - ab und sprach dem Ehepaar eine Entschädigung zu. Dies berichtete die "Charleston Gazette" heute.

Jeff, 32, und Nicole Rank, 33, waren vor drei Jahren bei einer Veranstaltung zum US-Nationalfeiertag am 4. Juli im texanischen Austin von der Polizei abgeführt worden, als sie friedlich gegen den Festredner Bush protestierten. Begründet wurde die Festnahme mit den Aufschriften ihrer T-Shirts, auf denen stand: "Love America, Hate Bush" (Liebe Amerika, hasse Bush) und "Regime Change Starts At Home" (Regimewechsel beginnt zu Hause).

Der Richter sah die Grundrechte der Angeklagten in Frage gestellt und verurteilte die US-Regierung. Washington habe dem Vergleich bereits zugestimmt, schrieb die Zeitung.

ler/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.