NSA-Skandal US-Abgeordneter rechtfertigt Lauschangriffe

Ist es unanständig, wenn die NSA das Handy von Angela Merkel abhört? Das findet der US-Abgeordnete Peter King, der auch für die Geheimdienste zuständig ist, gar nicht. Schließlich seien die 9/11-Attentäter aus Hamburg gekommen, Deutschland habe Geschäfte mit Iran, Irak und Nordkorea gemacht.


Peter King ist der Vorsitzende des Unterausschusses für Terrorabwehr und Geheimdienste im US-Abgeordnetenhaus. Der Republikaner hat US-Präsident Barack Obama in den vergangenen Monaten schon mehrfach für seinen Umgang mit der NSA-Affäre kritisiert - aber nicht etwa, weil er sich mehr Aufklärung wünscht. King findet, der Präsident müsse "unsere Geheimdienstprogramme verteidigen, sie dem amerikanischen Volk angemessen erklären und jede legale Möglichkeit in seinem Arsenal nutzen, um al-Qaida zu besiegen". Das war im August, und von Angela Merkels Handy sprach damals noch niemand.

Nun aber sieht es so aus, als überwache die NSA seit Jahren das Mobiltelefon der deutschen Bundeskanzlerin, wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet - doch an Kings Haltung zum Thema hat sich nichts geändert, im Gegenteil. "Der Präsident sollte aufhören, sich zu entschuldigen", sagte King in der NBC-Talksendung "Meet the Press", "er sollte aufhören, so defensiv zu agieren". Tatsächlich, behauptete King, habe die NSA "Tausende von Leben gerettet", und zwar "nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Frankreich und Deutschland und überall in Europa".

"In Deutschland hat die Hamburg-Verschwörung begonnen"

Dann redete sich King richtig in Rage: "Die Franzosen müssen gerade reden", sagte er, "tatsächlich haben sie selbst Spionageoperationen gegen die USA durchgeführt, sowohl gegen die Regierung als auch gegen die Industrie." Dann holt King aus, um zu erklären, warum es durchaus seine Richtigkeit hat, dass Deutschland zu den Spähzielen des US-Geheimdienstes gehört: "Was Deutschland angeht, so hat dort die Hamburg-Verschwörung begonnen, die zum 11. September geführt hat. Sie haben mit Iran und dem Irak zu tun gehabt, mit Nordkorea…die Franzosen, die Deutschen, andere europäische Länder…wir machen das ja nicht aus Spaß. Es geht hier darum, wertvolle Informationen zu sammeln, die nicht nur uns, sondern auch den Europäern helfen."

Als der Moderator der Talkshow nachfragte, ob es denn nicht vielleicht doch übertrieben sei, das Telefon Angela Merkels abzuhören, immerhin sei Deutschland doch ein Verbündeter, wich King aus und betonte erneut, dass man doch "viele Leben in Deutschland gerettet" habe, "aufgrund der Geheimdienstinformationen, die wir ihnen gegeben haben". "Wir tun das nicht, um Deutschland zu schaden", fügte King hinzu.

Angela Merkel und andere Berliner Politiker dürften Kings Ansichten durchaus bemerkenswert finden - er hat als erster Republikaner seine Präsidentschaftskandidatur 2016 angekündigt.

cis

insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
loki21 27.10.2013
1. Irak & Iran
Nicht nur Deutschland, sondern auch die USA haben geschäfte mit beiden Ländern gemacht. Von anderen vielen Ländern, darunter unzäühlige Diktaturen will ich mal gar nicht reden. Dies hat wohl noch niemand diesem Abgeordneten King gesteckt.
Meshada 27.10.2013
2.
Natürlich werden hier keine Wirtschaftsinteressen der USA auf Kosten der Verbündeten gepusht. Natürlich. Wer soll dem Kerl das glauben?
MarkusW77 27.10.2013
3.
Oh oh
goethestrasse 27.10.2013
4. Irak...
..wer hat da was von Giftgas erzählt ?? und was wurde daraus ???
spon-facebook-10000283853 27.10.2013
5. Bis jetzt alles Vermutungen.
Nur bei SPON - und denen, die abschreiben - steht, dass Merkels Gespräche abgehört werden bzw. wurden. Das wurde offiziell klar verneint. Und wenn es um Verbindungsdaten - also Metadaten geht - dann wurde zudem ebenfalls gesagt, dass nicht mehr gemacht wird, als jeder andere Geheimdienst tut. Was Aktivisten glauben bzw. behaupten ist eine Sache - nur müssten dann mal ganz klare Beweise dafür her, dass die Gespräche abgehört wurden - und andere Geheimdienste das nicht tun. Natürlich heucheln die Politiker, denn sie sind froh, dass es nicht um ihren Geheimdienst geht - daher die gespielte Empörung. Aber alles andere als harte Beweise, sind eben nur Behauptungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.