US-Angriffe Versehentlich Rotkreuzlager bei Kabul bombadiert


Washington - Das amerikanische Verteidigungsministerium hat am Dienstagabend bestätigt, dass US-Bomben ein Lagerhaus des Roten Kreuzes bei Kabul getroffen haben. 1000-Pfund-Bomben, die von einem Kampfflieger abgeworfen wurden, hätten ein oder mehrere Lagerhäuser getroffen, teilte das Pentagon mit.

Die Lagerhäuser seien als Ziel ausgewählt worden, weil die Taliban darin Militärausrüstung lagerten, heißt es in der Mitteilung. Die USA hätten nicht gewusst, dass die Gebäude auch vom Roten Kreuz genutzt wurden.

Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hatte kurz zuvor in einem Interview mit dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira gesagt, er halte es auch für möglich, dass die Gebäude durch Flugabwehrfeuer der Taliban getroffen wurden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes in Genf wurde ein Haus direkt getroffen, ein zweites in Brand gesteckt. Dabei sei ein Mitarbeiter verletzt worden. Nahrungsmittel, Medikamente und Decken seien zerstört worden.

"Die US-Streitkräfte zielen nur auf militärische und terroristische Ziele, und bedauern alle unschuldigen Opfer", hieß es in der Pentagon-Mitteilung.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.