US-Außenminister Kerry sieht "starke Beweise" für Chemiewaffeneinsatz in Syrien

Seit Wochen wird international darüber spekuliert, ob Syriens Diktator Assad Chemiewaffen gegen die Rebellen eingesetzt hat. US-Außenminister Kerry und sein türkischer Amtskollege sagen nun: Es gibt Belege.

US-Außenminister Kerry: "Starke Beweise" für den Einsatz von Gas
AFP

US-Außenminister Kerry: "Starke Beweise" für den Einsatz von Gas


Washington - US-Außenminister John Kerry hat am Freitag von "starken Beweisen" für einen Chemiewaffeneinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen die Rebellen im Land gesprochen. Das Assad-Regime habe eine "schreckliche Wahl" getroffen und habe die Bereitschaft gezeigt, zwischen 70.000 und 100.000 Menschen des eigenen Volkes zu töten sowie "Gas zu benutzen", erklärte Kerry während eines vom Internetkonzern Google, dem Fernsehsender NBC und dem Außenministerium in Washington veranstalteten Onlinechats mit Internetnutzern. Für den Einsatz von Gas gebe es nach Einschätzung der US-Regierung "starke Beweise".

Weiter äußerte Kerry, die Führung in Damaskus versuche, den Konflikt als von außen gesteuert darzulegen. US-Präsident Barack Obama hatte einen Chemiewaffeneinsatz in der Vergangenheit als "rote Linie" für ein mögliches Eingreifen in den Bürgerkrieg bezeichnet. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte angesichts dessen Washington am Freitag zum Handeln aufgefordert.

Erdogans Außenminister Ahmet Davutoglu sagte am Freitag, Blutproben von syrischen Kriegsopfern würden auf den Einsatz von Chemiewaffen hinweisen. Laut Davutoglu sollen weitere Test durchgeführt werden und die Erkenntnisse mit der Uno geteilt werden. In der vergangenen Woche hatte die Türkei bestätigt, für Untersuchungen aus Syrien Blutproben erhalten zu haben.

Chemiewaffen seit Monaten Reizwort im Syrien-Konflikt

Dass Assads Truppen Chemiewaffen im Arsenal haben, ist unzweifelhaft. Westliche Geheimdienste sorgen sich seit Monaten, dass das Regime im Syrien-Konflikt Chemiewaffen einsetzen könnte. Doch im März beschuldigte zunächst das Regime die Rebellen, Chemiewaffen zu nutzen. Umgekehrt beschuldigt auch die Opposition die Regierungstruppen des Einsatzes von Chemiewaffen. So wurden die C-Waffen zum Reizwort im Syrien-Konflikt.

Regelmäßig warnen Washington, London, Paris und Jerusalem Diktator Baschar al-Assad: Mit dem Einsatz chemischer Kampfstoffe wäre eine rote Linie überschritten. Die Uno-Expertin Carla Del Ponte hatte hingegen jüngst die syrische Opposition beschuldigt, Giftgas eingesetzt zu haben. Sowohl die USA als auch die Vereinten Nationen distanzierten sich von der Aussage Del Pontes. Ende März beauftragte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon unabhängige Wissenschaftler, die Vorwürfe für die Vereinten Nationen zu prüfen - doch Syrien ließ die Ermittler nicht einreisen.

sun/AFP/Reuters

insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blue.sky 10.05.2013
1. Nun denn
- das Spiel ist ja nicht neu. Falls die transatlantisch Verbündeten wieder die chemische Keule hervorzaubern sollten, gilt der alte Spruch: "Wer einmal lügt..." Aber allem Anschein nach ist es den Verantwortlichen für die Welt-Demokratisierung egal, was die Öffentlichkeit glaubt oder nicht. Beschlossen ist beschlossen - und wenn es doch ganz anders kommt, wird sich schon ein Sündenbock finden. Mal sehen, wann wir nicht mehr ins Konzept passen - vielleicht wird dann dem Schlafmichel klar, dass er hätte früher mal auf den Wecker schauen sollen. Tja - wer zu spät kommt, den bestraft das Leben....
hojenrot 11.05.2013
2. Chemiewaffen
Die sunitische Söldnerarmee zusammen mit AlQuaIda-Truppen und bezahlt von SaudiArabien und Katar versucht mit dem Chemiewaffen Vorwurf gegen Assad den Westen in einen Krieg gegen die syrische Regierung hinein zuziehen. Vieleicht setzen die Söldner selber Chemiewaffen ein und versuchen diesen Einsatz der syrischen Armee anzulasten.
Atheist_Crusader 11.05.2013
3.
Zitat von sysopAFPSeit Wochen wird international darüber spekuliert, ob Syriens Diktator Assad Chemiewaffen gegen die Rebellen eingesetzt hat. US-Außenminister Kerry und sein türkischer Amtskollege sagen nun: Es gibt Belege. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-aussenminister-kerry-beweise-fuer-chemiewaffeneinsatz-in-syrien-a-899204.html
Jaaa... Verzeihung wenn ich bei diesen Beweisen nicht gerade in wilde Panik gerate und meine Ansichten zum Thema Syrien um 180° verdrehe. Wenn Jemand plötzlich "Beweise" findet um das zu rechtfertigen, was er eh schon die ganze Zeit vorhat, dann ist das nicht DIE große Überraschung. Speziell nicht, wenn dieser Jemand dafür bekannt ist, die Wahrheit regelmäßig nicht nur seiner eigenen Agenda unterzuordnen, sondern auch so weit geht, schlicht Lügen zu fabrizieren.
Malshandir 11.05.2013
4. Natuerlich starke Beweise
Natuerlich gibt es starke beweise, aber ich denke eher an die sogenannten Rebellen. Diese Rebellen sind Terroristen, Al Quaida, Muslimbrueder und aehnliches. Will die USA nun oeffentlich Terroristen unterstuetzen. Wollen die USA einen Flaechenbrand? Der Einsatz in Syrien wird Russland und den Iran auf das Programm rufen. Dann wird Israel mitmischen und dann heisst es alle gegen Israel und im Nu haben wir WW3.
jiskoko 11.05.2013
5. wer soll das noch glauben?
die einzige glaubwürdige aussage hat in diesem fall frau del ponte gemacht und das so glaubwürdig, das sie sofort einen maulkorb bekommen hat. würden tatsächlich beweise vorliegen wäre die schon längst publik gemacht worden. ich denke, man versucht sich hier für eine konstruierte sachlage abzusprechen und abzutesten wie weit man das eigene volk noch verar...en kann. perönlich kann man sich nur noch schämen dieser gesellschaft anzugehören!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.