US-Außenministerin Albright Historischer Besuch in Nordkorea

Fast 50 Jahre nach dem Korea-Krieg besucht ein US-Kabinettsmitglied erstmals Nordkorea. Außenministerin Albright wird auch mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il zusammentreffen.


Pjöngjang/Peking - Als erstes Mitglied einer US-Regierung seit dem Koreakrieg (1950 - 1953) nimmt Albright Gespräche mit der kommunistischen Führung in Pjöngjang auf, um einen möglichen Besuch von US-Präsident Bill Clinton Mitte November vorzubereiten.

Albright in Nordkorea
DPA

Albright in Nordkorea

Albright, die auch Machthaber Kim Jong II treffen wird, will sich von der Ernsthaftigkeit der nordkoreanischen Führung überzeugen, das Land aus seiner Jahrzehnte alten Isolation herauszuführen. Voraussetzungen für einen Clinton-Besuch sind ausreichende Zugeständnisse bei den nordkoreanischen Raketen- und Nuklearprogrammen sowie bei der Haltung zum internationalen Terrorismus.

Neben der ständigen Angst vor einem neuerlichen Einmarsch nordkoreanischer Streitkräfte in Südkorea - der Norden verfügt über die fünftgrößte Armee der Welt - fühlen sich die USA auch unmittelbar von der militärischen Stärke des kommunistischen Landes bedroht. Die Möglichkeit, dass Nordkorea Langstreckenraketen mit einem Atomsprengkopf ausrüstet und auf amerikanische Städte richtet, ist in den USA ein wichtiges Argument für die Errichtung eines Raketenabwehrsystems (NMD).



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.