US-Demokraten Clark will Kerry unterstützen

Wesley Clark, der gescheiterte Bewerber um die demokratische Präsidentschaftskandidatur, gibt sich als guter Verlierer - und beeilt sich, in das Fahrwasser des Siegers zu kommen. Clark werde John Kerry künftig unterstützen, erklären Parteifreunde.

Washington - Der frühere NATO-Oberbefehlshaber Wesley Clark hatte sich am Mittwoch aus dem Rennen zurückgezogen, nachdem er nur wenig Erfolg bei den Vorwahlen hatte. Nach Angaben von Parteifreunden will er nun den Favoriten John Kerry öffentlich unterstützen. Clarks Sprecher Matt Bennett wollte dies am Donnerstag zwar nicht bestätigen, erklärte aber, der General werde Kerry auf dessen Wahlkampftour in Wisconsin treffen. Beobachter rechneten dabei mit einer formellen Ankündigung. In Wisconsin findet am kommenden Dienstag die Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur statt.

Clark hatte seine Bewerbung, nachdem er tags zuvor in Virginia und Tennessee wiederum schlecht abgeschnitten hatte. Er verband seine Ankündigung mit viel Lob für Kerry ebenso wie für die ebenfalls noch verbliebenen Kandidaten John Edwards und Howard Dean. Die beiden letzteren erklärten, sie wollten mindestens bis zum nächsten "Superdienstag" am 2. März mit Vorwahlen in zehn US-Staaten im Rennen bleiben. Von bislang 14 Vorwahlen hat Kerry 12 gewonnen. Clark siegte in Oklahoma, Edwards in South Dakota.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.