SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

01. Oktober 2013, 10:55 Uhr

US-Haushaltskrise

Das sind die Big Player im Machtpoker

Der Ernstfall ist eingetreten, die US-Behörden sind weitgehend zahlungsunfähig: Demokraten und Republikaner einigten sich auch in letzter Minute nicht im Haushaltsstreit. Die Fronten sind verhärtet. Die entscheidenden Figuren in dem Machtkampf.

Washington - Nichts geht mehr in den USA: Der sogenannte Government Shutdown ist eingetreten, die Regierung damit lahmgelegt. 800.000 Staatsdiener bekommen ab sofort kein Geld mehr (Lesen Sie hier, was der Shutdown konkret bedeutet.). Es ist der erste Regierungsstillstand seit der Jahreswende 1995/1996, 21 Tage lang ging damals nichts mehr.

Wie lange wird die Lähmung dieses Mal dauern? Die Fronten im Kongress sind so verhärtet wie nie. Auch in letzter Minute konnten sich Republikaner, die in den vergangenen Tagen voll auf Konfrontationskurs zu Präsident Barack Obama gegangen waren, und Demokraten nicht auf einen neuen Übergangshaushalt einigen.

Wie konnte es so weit kommen? Wer sind die entscheidenden Personen in diesem Machtkampf, der sich noch hinziehen dürfte?

Denn noch härter als der Shutdown könnte ein anderes Problem die USA treffen: In drei Wochen, am 17. Oktober, stoßen die USA an ihre gesetzlich festgelegte Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen Dollar. Verweigert das Parlament eine Erhöhung der "Debt Ceiling", ist das Land zahlungsunfähig. In der gesamten US-Geschichte ist dies noch nie der Fall gewesen, 2011 wurde es knapp verhindert. Ob der Extremfall in diesem Jahr tatsächlich eintritt, hängt nicht nur von Obama, sondern vor allem von seinen Gegenspielern ab.

Klicken Sie auf das Bild oder in den Text, um die wichtigsten Politiker im US-Machtkampf zu sehen.

heb/sef

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung