US-Kabinett Bush hält an Stabschef Card fest

US-Präsident George W. Bush hat seine erste wichtige Personalentscheidung getroffen: Er hält an seinem Stabschef Andy Card fest. Dies gab das Weiße Haus in Washington bekannt. Card diente schon den früheren US-Präsidenten Ronald Reagan und George Bush.

Washington - Card war es auch, der dem Präsidenten am 11. September 2001 die Nachricht über den Terroranschlag in New York überbrachte. Der 57-Jährige beschreibt sich selbst als harten Arbeiter, der um 5.30 Uhr morgens in seinem Büro erscheint und erst geht, wenn der Präsident zu Bett gegangen ist. Bush und Card hatten sich am Wochenende in Camp David getroffen, um über die weitere Zusammensetzung des Kabinetts zu beraten.

Besonderes Augenmerk richtet sich in Washington auf Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, mit dem Bush am Montag über die jüngste Entwicklung im Irak sprach. Nach dem Treffen wollte sich Rumsfeld vor Journalisten nicht über seine persönliche Zukunft äußern. Mitarbeiter Rumsfelds haben geäußert, der Verteidigungsminister werde wohl zu Beginn der zweiten Amtszeit im Kabinett bleiben. Allerdings sei unklar, ob er diese auch beenden werde. Als mögliche Nachfolgerin gilt Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice.

Vor dem Hintergrund der Großoffensive in der irakischen Stadt Falludscha wollte Bush heute verwundete Soldaten im Krankenhaus besuchen. Zusammen mit seiner Frau Laura wurde der Präsident dazu im Walter Reed Army Medical Center in Washington erwartet.