US-Präsidentschaftswahl Kerry macht Edwards zum Vize

Bis zuletzt hatte John Kerry ein großes Geheimnis um seinen "running mate" gemacht. Jetzt hat der Herausforderer von George W. Bush sein Schweigen gebrochen: Sein früherer Rivale John Edwards soll mit ihm das Gespann Bush-Cheney stürzen.



Washington - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, John Kerry, benannte Edwards heute als Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten. Aus Kreisen, die Kerrys Wahlkampfteam nahe stehen, war bereits gestern verlautet, der Senator aus Massachusetts habe sich heimlich mit Edwards getroffen. Schon seit langem hatten viele Demokraten gehofft, dass Kerry Senator Edwards aus North Carolina auswählen wird.

Edwards soll für das Treffen in Washington am vergangenen Donnerstag extra aus Florida eingeflogen sein, wo er mit seiner Familie in Disneyland Urlaub machte. Der Präsidentschaftskandidat und sein "Vize" werden offiziell auf dem Wahlparteitag der Demokraten nominiert, der am 27. Juli in Boston im Staat Massachusetts beginnt.

Bei den innerparteilichen Vorwahlen war der Senator Edwards noch als Rivale Kerrys ins Rennen gegangen. Mit der Nominierung eines Vize-Kandidaten hat die Opposition in den USA die Gelegenheit, ihrem Wahlkampf weiteren Schwung zu geben. In der Regel legt die Partei danach in Umfragen um mehrere Prozentpunkte zu. Kerry hatte in Umfragen zuletzt vor dem republikanischen Amtsinhaber Bush rangiert, der insbesondere wegen des Irak-Krieges in der Kritik steht.

Edwards stammt aus ärmlichen Verhältnissen und machte später als Strafverteidiger und Anwalt mit dem Spezialgebiet Schadenersatz ein Millionenvermögen. In seinem Wahlkampf hatte Edwards vor allem auf das Thema soziale Gerechtigkeit gesetzt. Der attraktive und redegewandte Anwalt mit dem jungenhaften Kennedy-Appeal gilt nach US-Medienberichten vor allem bei jungen Wählern, bei Wählern in den Südstaaten sowie bei Frauen als attraktiv.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.