Russische Trolle im US-Wahlkampf US-Senat befragt Facebook, Twitter und Google

Welche Rolle spielten Facebook, Twitter und Co. im US-Wahlkampf 2016? Vor dem Senat haben Juristen der Firmen über eine mögliche russische Einflussnahme auf ihren Plattformen gesprochen - und Probleme eingeräumt.
Colin Stretch (Facebook), Sean Edgett (Twitter) und Richard Salgado (Google)

Colin Stretch (Facebook), Sean Edgett (Twitter) und Richard Salgado (Google)

Foto: Andrew Harnik/ AP

Vertreter sozialer Netzwerke haben sich erstmals vor dem US-Senat zu einer mutmaßlich russischen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl 2016 über ihre Plattformen geäußert. "Die ausländische Einflussnahme, die wir gesehen haben, war verwerflich", sagte laut "New York Times " der Chef der Rechtsabteilung von Facebook, Colin Stretch.

Es sei schwierig, die Internetdienste vor Missbrauch zu schützen, monierte demnach der amtierende Chef der Rechtsabteilung von Twitter, Sean Edgett. Der Versuch einer "staatlich geförderten Manipulation von Wahlen" stelle eine neue Herausforderung für soziale Medien dar. Twitter identifizierte laut Sender CNN  Tausende Accounts, die Verbindungen zur russischen Troll-Farm Internet Research Agency hatten.

Mehrere Senatoren zeigten sich frustriert über den schleppenden Fortschritt interner Untersuchungen. "Warum hat Facebook elf Monate gebraucht, sich zu melden und uns beim Verstehen des Ausmaßes dieses Problems zu helfen?", fragte der Demokrat Chris Coons laut "Times". Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein kritisierte laut CNN, russische Trolle würden mit Anzeigen "Uneinigkeit säen und rassistische und soziale Konflikte unter amerikanischen Wählern verstärken".

Neben Facebook und Twitter hatte auch Google Hinweise auf den Missbrauch seiner Internet-Plattform für politische Zwecke eingeräumt. Am Mittwoch sollen die Spitzenanwälte der drei Unternehmen vor den Geheimdienstausschüssen von Senat und Repräsentantenhaus erscheinen, die eigene Ermittlungen zur russischen Einflussnahme auf die Präsidentenwahl führen.

apr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.