US-Sicherheitsfirma 80-Jährige soll Attrappe gebastelt haben

Die auf dem Flughafen Windhuk entdeckte vermeintliche Bombe hielt die Sicherheitskräfte stundenlang in Atem. Doch die Attrappe wurde in den USA von einer kleinen Sicherheitsfirma gebastelt - angeblich von einer 80-Jährigen.

Mainz - Die am Airport in Windhuk (Namibia) entdeckte Bomben-Attrappe hat dem ZDF zufolge eine 80-jährige Amerikanerin zusammengebaut. Das soll der Inhaber einer kleinen Sicherheitsfirma gegenüber den US-Ermittlungsbehörden ausgesagt haben.

Der sogenannte Realtestkoffer sei vor vier bis fünf Jahren hergestellt worden, wie die "heute"-Sendung am Freitag berichtete. Nach Angaben des Firmeninhabers Larry Copello sei der Sprengsatz-Dummy von seiner Großmutter verdrahtet worden. Das Familienunternehmen bietet demnach Produkte an, mit denen die Aufmerksamkeit von Sicherheitspersonal an Flughäfen und öffentlichen Einrichtungen getestet wird. Hauptabnehmer seien US-Behörden.

Wie das ZDF weiter berichtete, wurde Copello am Donnerstag von US-Ermittlern befragt. Die deutschen Behörden seien im Anschluss von den US-Kollegen informiert worden.

als/DAPD