US-Vorwahl in Iowa Das Obama-Girl

Barack Obama geht als Favorit in die Vorwahlen der US-Demokraten. Er ist der Kandidat des Wandels, auch in der Außenpolitik. Geprägt hat ihn eine junge, unkonventionelle Harvard-Professorin. Wer seine Rhetorik verstehen will, muss Samantha Power kennen.

Von , Winthrop


Winthrop - Weihnachten ist vorbei, aber nicht in diesem winzigen Café in Bostons Vorort Winthrop. Rote Socken baumeln vom Kamin, an den Wänden kleben fromme Wandsprüche, gereicht wird warmer Strudel. Es ist ganz ruhig, nur ein paar Weihnachtsmelodien plärren sanft im Hintergrund. Bis Samantha Power reinstürmt.

Samantha Power: Nahkampf mag sie

Samantha Power: Nahkampf mag sie

Ihre hellblauen Augen sind gerötet, die langen roten Haare flüchtig im Pferdeschwanz gebändigt. Drei Nächte hat sie nicht geschlafen, weil sie an einem Stück für den "New Yorker" über das Versagen der Amerikaner und der Uno im Irak geschrieben hat. Zufall oder nicht, Power setzt sich direkt unter den Wandspruch: "Nur wer riskiert, zu weit zu gehen, kann herausfinden, wie weit er gehen kann." Sie fängt sofort an, vom Irak zu sprechen, und in ihren ersten Sätzen kommt gleich viermal "Fuck" vor. Die anderen Gäste schrecken aus ihrer Weihnachtsbehaglichkeit hoch, aber das scheint Power nicht recht zu bemerken.

Sie ist jetzt zu beschäftigt damit, von Barack Obama zu reden. Wie der in der letzten Umfrage vor der ersten Abstimmung in Iowa Hillary Clinton um sieben Punkte enteilt ist. Dass er einen ganz neuen Stil in den amerikanischen Wahlkampf gebracht hat. Sie beißt in einen Cookie, seufzt wohlig. "Wir sehen gerade, wie Geschichte gemacht wird."

"Jeanne d'Arc" der US-Außenpolitik

Die Leute ringsum gucken immer noch. Sie sind ja einiges gewöhnt in diesen Tagen, in denen nicht nur die Kandidaten in die kleinen US-Vorwahlstaaten einfallen - sondern auch ganze Heerscharen von Beratern. Und doch fällt Power auf. Sie ist groß, sie spricht laut. Leidenschaft strömt aus jeder Pore. In Washington nennen sie manche die "Jeanne d'Arc" der US-Außenpolitik. Andere gehen weiter: sie sei deren Gewissen. Normalerweise ein ziemlich lautes Gewissen.

Aber an diesem Nachmittag im Café wirkt Power eher wie ein verliebtes Mädchen, das von ihrem Schwarm berichtet: Obama. Seit 2006 arbeitet sie als seine außenpolitische Beraterin. Sie kramt ihr Handy heraus, sucht nach den Textnachrichten. Sie hat ihm vor ein paar Tagen nach einem Wahlkampfauftritt in South Carolina geschrieben. Er textete gleich zurück: "Wie geht es Dir?" Ihre Antwort: "Für Dich Wahlkampf zu machen, ist die beste Sache, die ich je gemacht habe."

Dabei hat sie schon eine Menge gemacht, mit gerade 37. "Anna Lindh Professor for Global Leadership" an Harvards Kennedy School of Government ist sie, mit 33 hat sie einen Pulitzerpreis gewonnen - für ihr Buch "A Problem from Hell" über die Frage, warum die USA auf Genozide langsam oder gar nicht reagierten. Das speiste sich aus ihren Erfahrungen als freie Journalistin in Bosnien, mit Anfang 20, mitten im Balkankrieg. Der damalige US-Verhandler Richard Holbrooke erinnert sich daran, wie sie ihn mit Textnachrichten zu verschleppten Journalisten oder neuen Massakern bombardierte. "Auf einmal war da ständig dieser große Rotschopf. Es gibt ganz wenige Leute mit so einer enormen Leidenschaft."

Gemeinsame Sache mit George Clooney

Mittlerweile schreibt Power neben ihrer Harvard-Professur Kolumnen für "Time", für den "New Yorker", für die "New York Times". Sie reiste nach Darfur im Sudan, wo ein Genozid tobt und sie über Leichen stolperte - und sprach über ihre schockierenden Entdeckungen vor Zehntausenden in Washington und vor dem Uno-Sicherheitsrat. Mit George Clooney drehte sie einen Film über ihre Sudan-Odysee.

Nur von der Washingtoner Partei-Gemengelage hielt sie sich lange fern. "Bis Obama fragte", lacht Power. Sie witterte die Chance, US-Außenpolitik nicht mehr nur noch in der Theorie zu verändern. 2005 nahm sie schon ein Jahr Auszeit von der Uni und arbeitete in Obamas Senatsbüro. Doch bei einem Treffen am Ende dieser Zeit wirkte sie nachdenklich. Sie saß in einer Bar in der Nähe des Harvard-Campus, bestellte noch ein Bier und klang ernüchtert. Sie hatte geschafft, ihn für Themen wie Darfur zu begeistern - aber sie musste auch lernen, was für Widerstände es in Washington geben kann. Viele Freunde hatten sie, die Idealistin, gewarnt. "A Problem from Hell" handelt genau davon, wie selbst gut meinende Menschen nicht durchdringen mit ihren Appellen für Menschenrechte in schwerfälligen Beamtenapparaten. Wie sie leicht als überemotionale Gutmenschen abgestempelt werden. Und Power ist emotional: Wenn sie an der Kennedy School in der letzten Stunde ihres Kurses zu "moralischen Herausforderungen der US-Außenpolitik" ihre Studenten verabschiedet, schießen ihr die Tränen in die Augen - während sie ihnen auf den Weg gibt, sie sollten sich trauen, für das Gute zu kämpfen. Dafür, dass Menschenrechte genauso nationale Interessen werden wie Wirtschaftswachstum oder Sicherheit. Manche ältere Harvard-Professoren - etwa Kalte-Krieg-Haudegen, die zu Nuklearwaffen forschen - verdrehen darüber schon mal die Augen.

SPIEGEL ONLINE wird bis zur US-Präsidentschaftswahl 2008 mit Nachrichten, Analysen, Interviews und Reportagen über den Wettstreit um Bushs Nachfolge berichten.

In der Kategorie zum Thema finden Sie alle Texte, den Countdown zur Wahl und zu Bushs Ablösung. Aus Washington berichten Gabor Steingart und Gregor Peter Schmitz, aus New York Marc Pitzke.

Aber Power hat sich dennoch auf den Wahlkampf eingelassen. Auf die zynischen Machtspiele in Washington. Und dass ihre Rolle in Obamas Team, wie einem viele Wahlkampfexperten bestätigen, in den vergangenen Monaten immer bedeutsamer geworden ist, sagt viel aus über die ungewöhnliche Offenheit des Kandidaten. Powers Überzeugung, dass es eine andere, eine prinzipientreuere Form der US-Außenpolitik geben muss, hat den Weg geebnet für Obamas Sätze vom "change", vom Wandel - die er in Abgrenzung etwa zu Hillary Clinton verwendet, die gerade im Umgang mit dem Rest der Welt ihre reichere Erfahrung betont. Denn Außenpolitik spielt in diesem Wahlkampf eine größere Rolle als sonst in den USA. Vor allem als Charaktertest für die Kandidaten. In diesen Tagen vor den Iowa-Wahl sind diese Abgrenzungsversuche bei fast jedem Auftritt von Obama und Clinton zu beobachten. Clinton versucht etwa die Ermordung von Benazir Bhutto als Beispiel dafür zu deuten, dass man Erfahrung im Weißen Haus brauche, um auf solche Krisen zu reagieren. Obama sagt bloß: "Die herkömmliche Außenpolitik hat uns erst in solche Krisen geführt."



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.