US-Vorwahlen Republikaner Romney will Steuerbescheid veröffentlichen

Hat Mitt Romney als Investor Unternehmen "ausgeplündert"? Der republikanische Präsidentschaftsbewerber, gerade bei der Vorwahl in South Carolina gedemütigt, will diesen Vorwurf seiner Gegner widerlegen - und kommende Woche seinen Steuerbescheid ins Internet stellen.

Republikaner Romney: "Skrupelloser als die Wall Street"?
AP

Republikaner Romney: "Skrupelloser als die Wall Street"?


Washington - Die Anschuldigung gegen Mitt Romney wiegt schwer, erhoben wurde sie unter anderem von seinem Konkurrenten Newt Gingrich: In seiner Zeit als Chef des Investmentfonds Bain Capital soll der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Unternehmen "ausgeplündert" haben. Dabei sei er "skrupelloser als die Wall Street" gewesen, heißt es in einem Film, den eine Gingrich nahestehende Lobbygruppe im Internet veröffentlichte.

Die Vorwürfe verbanden Romneys Gegner mit der Forderung, der Multimillionär solle seinen Steuerbescheid veröffentlichen. Nun hat Romney reagiert. Er werde den Bescheid noch in dieser Woche im Internet öffentlich machen, sagte er am Sonntag dem Fernsehsender Fox News. Er wolle klarstellen, dass seine finanzielle Situation den Angaben entspreche, die er bereits vor einigen Monaten gemacht habe.

Bei den Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im Bundesstaat South Carolina unterlag Romney am Samstag seinem Rivalen Newt Gingrich. Die nächste Runde der Vorwahlen findet am 31. Januar in Florida statt. Romneys Vermögen wird laut Berichten der US-Presse auf rund 250 Millionen Dollar geschätzt.

dab/AFP

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joe49 22.01.2012
1. Schoen,
Romney wird sein Tax-Return im Internet veroeffentlichen und man wie feststellen: Nix Neues. Donald Trump hat ja lange genug gestaenkert, dass Obama seine Geburtsurkunde nicht veroeffentlicht hat, bis der das getan hat und Trump damit einen Tritt in den Allerwertesten gegeben hat. Gingrich mag das Gleiche passieren, wenn Romney seine Steuererklaerung veroeffentlicht. Jeder weiss, dass Romney Multimillionaer ist, Ueberraschungen wird es keine geben und das Momentum, welches Gingrich nach seinem Schmierentheater hat wird sich nicht fortsetzen.
leser008 22.01.2012
2. Steuerbescheid ?
Zitat von sysopHat Mitt Romney als Investor Unternehmen "ausgeplündert"? Der republikanische Präsidentschaftsbewerber, gerade bei der Vorwahl in South Carolina gedemütigt, will diesen Vorwurf seiner Gegner widerlegen - und kommende Woche seinen Steuerbescheid ins Internet stellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,810667,00.html
Wen interessiert denn der letzte Steuerbescheid ? Die Sauereien liefen doch bei Bain und nachher bei Bain Capital. Und die sind bestimmt nicht in Steuerbescheiden dokumentiert. Firmen billig kaufen, auspressen, ggf zerlegen und dann die Anteile an den nächsten Dummen verkaufen, damit kann man in den USA anscheinend in wenigen Jahren 270 Mio machen, wohlgemerkt nicht mit Arbeit verdienen. Geschadet hat ihm aber wohl eher sein durchgehend religiös- konservatives Getue, das selbst Amerikanern suspekt ist.
joe49 22.01.2012
3. Gingrich
Zitat von leser008Wen interessiert denn der letzte Steuerbescheid ? Die Sauereien liefen doch bei Bain und nachher bei Bain Capital. Und die sind bestimmt nicht in Steuerbescheiden dokumentiert. Firmen billig kaufen, auspressen, ggf zerlegen und dann die Anteile an den nächsten Dummen verkaufen, damit kann man in den USA anscheinend in wenigen Jahren 270 Mio machen, wohlgemerkt nicht mit Arbeit verdienen. Geschadet hat ihm aber wohl eher sein durchgehend religiös- konservatives Getue, das selbst Amerikanern suspekt ist.
will aber Romney's Steuerbescheid. Ausserdem war es eine der Fragen an alle Kandidaten am Donnerstag wenn sie ihren Steuerbescheid veroeffentlichen.
Shaft13 22.01.2012
4.
Zitat von joe49Romney wird sein Tax-Return im Internet veroeffentlichen und man wie feststellen: Nix Neues. Donald Trump hat ja lange genug gestaenkert, dass Obama seine Geburtsurkunde nicht veroeffentlicht hat, bis der das getan hat und Trump damit einen Tritt in den Allerwertesten gegeben hat. Gingrich mag das Gleiche passieren, wenn Romney seine Steuererklaerung veroeffentlicht. Jeder weiss, dass Romney Multimillionaer ist, Ueberraschungen wird es keine geben und das Momentum, welches Gingrich nach seinem Schmierentheater hat wird sich nicht fortsetzen.
Kommt drauf an,ob es wirklich 15% sind,oder sogar noch weniger. Wobei ich keine Ahnung habe, ob 5% Steuern zahlen besser ankommt bei den Reps als wenn er 25% zahlen würde. Nicht vergessen,die Reps finden es doch geil,wenn Reiche nur wenig Steuern zahlen müssen,dafür der kleine Mann hohe Steuern.
Wikinger62 22.01.2012
5.
Zitat von sysopHat Mitt Romney als Investor Unternehmen "ausgeplündert"? Der republikanische Präsidentschaftsbewerber, gerade bei der Vorwahl in South Carolina gedemütigt, will diesen Vorwurf seiner Gegner widerlegen - und kommende Woche seinen Steuerbescheid ins Internet stellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,810667,00.html
Ach, Herr Romney, den letzten Steuerbescheid?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.