US-Wahl Abstimmungs-Chaos in Florida

Die US-Präsidentschaftswahl wird immer kurioser. Bei der Stimmenauswertung in Florida herrschten offenbar chaotische Zustände. Jetzt muss dort neu gezählt werden. George W. Bush sieht sich als Sieger.


Wie hier in Nashville mussten Anhänger der Demokraten auf das Endergebnis der Präsidentschaftswahl warten.
DPA

Wie hier in Nashville mussten Anhänger der Demokraten auf das Endergebnis der Präsidentschaftswahl warten.

Washington - "Die Nachrichten dieses Morgens aus Florida zeigen, dass Vizepräsidentschaftsbewerber Cheney und ich den Staat Florida gewonnen haben. Wenn dieses Ergebnis in der Neuauszählung bestätigt wird, wovon wir ausgehen, haben wir die Wahl gewonnen", sagte Bush vor Journalisten in seinem Wohnort Austin (Texas).

Im für den Wahlausgang entscheidenden Staat Florida musste die Auszählung wegen des knappen Abstandes zwischen dem Republikaner Bush und dem Demokraten Al Gore wiederholt werden. Mit einem offiziellem Ergebnis wurde am Donnerstag gerechnet. Möglicherweise muss aber auch noch die Auszählung von Briefwählern aus dem Ausland abgewartet werden, was sich bis zu zehn Tage hinziehen könnte. Sowohl Bush auch als Gore schickten Anwälte als Beobachter zur Auszählung nach Florida.

Bei der Auszählung im "Sonnenscheinstaat" wurde offenbar eine Wahlurne vergessen. Personal eines Kindergartens in Miami, der am Vortag als Wahllokal gedient Hatte, entdeckte die Wahlurne. Das berichtete der Nachrichtensender CNN. Die noch versiegelte Urne sei der zuständigen Wahlkommission übergeben worden.

Möglicherweise sind in Florida zudem rund 3000 Stimmen zu Unrecht nicht an Al Gore gegangen. Denn der Name des Präsidentschaftskandidaten Pat Buchanan soll nach Angaben von CNN auf den Stimmzetteln "unübersichtlich nahe" an dem Gores platziert gewesen sein, so dass seine Anhänger möglicherweise ihr Kreuz irrtümlich bei Buchanan gemacht haben könnten.

Die Duellanten Gore und Bush
DPA

Die Duellanten Gore und Bush

Mit dem offenen Wahlausgang wurde der texanische Gouverneur Bush aus allen Träumen gerissen. Er war von den Fernsehgesellschaften bereits zum künftigen 43. Präsidenten ausgerufen worden. Dann stellte sich nach der Auszählung von 100 Prozent der Stimmen in Florida aber heraus, dass sein Vorsprung auf wenige hundert zusammengeschmolzen war. Das Gesetz sieht in diesem Fall zwingend eine Nachzählung vor.

Glückwunsch wieder zurückgezogen

In der Wahlnacht mit ständig wechselnden Hochrechnungen und vielen Stunden der Ungewissheit hatte der mutmaßliche Verlierer Gore bereits seine knappe Niederlage eingestanden, seinen Glückwunsch an Bush dann aber wegen der Entwicklung in Florida telefonisch wieder zurückgezogen. Eine geplante Rede sagte er ab.

Nicht das Zeichen "V" für "Victory", sondern "W" für George W. Bush macht dieser Fan in Austin, Texas.
REUTERS

Nicht das Zeichen "V" für "Victory", sondern "W" für George W. Bush macht dieser Fan in Austin, Texas.

Auch Bush strich eine Pressekonferenz von seinem Terminkalender. Ein Sprecher des 54 Jahre alten Gouverneurs von Texas bekräftigte in der Staatshauptstadt Austin, Bush habe gewonnen. "Wir werden uns behaupten."

Dem schon geschlagen geglaubten Vizepräsidenten Gore war es am Mittwochmorgen gelungen, seinen republikanischen Rivalen bei den Wählerstimmen zu überrunden. Nach Auszählung von 99 Prozent kam Gore auf 48.902.745 Stimmen. Auf Bush entfielen US-weit 48.727.977 Stimmen. Gore lag damit mit um 174.768 Stimmen in Führung.

Drei Prozent für Nader

Entscheidend für einen Sieg bei der Präsidentenwahl ist aber das Abschneiden in den jeweiligen Bundesstaaten. Jeder von ihnen entsendet entsprechend der Bevölkerungszahl Wahlmänner oder -frauen in ein Gremium. Diese votieren dann traditionell einheitlich für den Kandidaten, der in ihrem Staat gewonnen hat.

Das Abschneiden der Grünen blieb hinter den Erwartungen zurück. Sie kamen mit ihrem Spitzenkandidaten Ralph Nader auf lediglich drei Prozent. Die Grünen haben Gore aber in einigen Schlüsselstaaten in Bedrängnis gebracht und Stimmen gekostet.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.