US-Wahl-Countdown Obama baut Vorsprung aus

Noch fünf Tage bis zur US-Wahl - und Barack Obama baut seinen Umfrage-Vorsprung vor seinem Rivalen John McCain aus. Der Demokrat liegt einer Erhebung zufolge inzwischen sieben Punkte vor dem Republikaner - und kann selbst bei Wählern punkten, die sich selbst zu den Konservativen zählen.


Washington - Die Zahlen sprechen für Barack Obama: 19 Punkte Vorsprung bei den unabhängigen Wählern, zehn Punkte Vorsprung bei den Frauen, neun Punkte Vorsprung bei den Katholiken, sieben Punkte Vorsprung bei den älteren Wählern über 65 - und auch bei den männlichen Wählern liegt er vorn: Der demokratische Präsidentschaftskandidat kann nach einer Reuters/C-Span-Zogby-Umfrage bei vielen Wählergruppen deutlich besser punkten als sein republikanischer Herausforderer John McCain. Demnach hat der Senator aus Illinois sogar die Unterstützung von rund 20 Prozent der Wähler, die sich selbst zu den Konservativen zählen.

Auch in der Gesamtwertung hat Obama der Umfrage zufolge inzwischen einen komfortablen Vorsprung: Sieben Punkte liegt er vor McCain - 50 zu 43 lautet der Wert, ein Plus von zwei Punkten gegenüber der letzten Erhebung.

"Dies sind keine guten Nachrichten für McCain", sagte Wahlforscher John Zogby. In den vergangenen Tagen hätte es vorübergehend so ausgesehen, als würde das Rennen zwischen Obama und McCain knapper, "aber jetzt geht es wieder in die andere Richtung".

Auch weitere Umfragen sehen Obama vor McCain - aber längst nicht alle so deutlich wie Reuters/C-Span/Zogby. Dem Online-Dienst Realclearpolitics zufolge weisen zwei Umfragen einen Drei-Punkte-Vorsprung für Obama aus. Dabei handelt es sich um Zahlen von Rasmussen Reports und Gallup. Eine Telefonumfrage von ABC News und "Washington Post" sieht einen Vier-Punkte-Vorsprung für Obama.

hen/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.