US-Wahl Kerry gewinnt bei Wechselwählern

Wenige Tage vor der US-Wahl bekommt der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber wieder Aufwind: John Kerry hat nach Meinungsumfragen in jüngster Zeit deutlich mehr Wechselwähler hinter sich bringen können als Amtsinhaber George W. Bush.

Washington - Als Grund wurde vor allem das Auftreten der beiden Kandidaten in ihren drei Fernsehdebatten genannt, wie eine gestern Abend veröffentlichte Erhebung des Forschungszentrums Pew ergab. Dafür wurden 519 Wähler befragt, die sich im September noch als unentschieden bezeichnet hatten.

Damals favorisierten diese potenziellen Wechselwähler noch eindeutig Bush, diesmal lagen die beiden Kandidaten mehr oder weniger gleichauf. Der Anteil der Befragten, der diesmal eher zu Kerry tendierte, stieg den Angaben zufolge von 28 auf 40 Prozent. Eher für Bush sprachen sich 38 Prozent aus gegenüber 34 Prozent im September. Zugleich waren die Befragten mit einer Mehrheit von drei zu eins der Ansicht, dass Kerry bei den Fernsehdebatten besser abgeschnitten habe.