US-Wahl Pannen bei Stimmenauszählung in Ohio

Bei der US-Präsidentenwahl hat es im Staat Ohio mehrere Unregelmäßigkeiten gegeben. Unterdessen droht dem unterlegenen Kandidaten John Kerry Ärger mit der eigenen Partei: Es sind noch Millionen in der Wahlkampf-Kasse.


Columbus in Ohio: Schlange vor dem Wahllokal
AP

Columbus in Ohio: Schlange vor dem Wahllokal

Columbus - In einem Wahlbezirk fanden Kontrolleure rund 2600 Stimmen, die doppelt gezählt worden waren. In zwei anderen Bezirken wurden mehrere mögliche Fälle entdeckt, in denen Wähler zwei Mal gestimmt hatten.

Ohio war einer der Schlüsselstaaten bei der US-Wahl. Die jetzt entdeckten Unstimmigkeiten haben allerdings keinen Einfluss auf das Wahlergebnis.

Präsident George W. Bush hatte seinen Herausforderer, den Demokraten John Kerry, in Ohio den vorläufigen Auszählungen zufolge um etwa 136.000 Stimmen hinter sich gelassen.

Kerry droht Ärger

John Kerry hat noch Millionen in der Wahlkampf-Kasse. Am Ende der Kampagne waren nach Angaben aus dem Umfeld Kerrys noch mehr als 15 Millionen Dollar übrig. Führende Politiker der Demokraten kritisieren, dass mit dem Geld zahlreiche Kandidaten der Partei noch intensiver in den Wahlkampf hätten eingreifen können.

"Die Demokraten fragen sich, warum er auf so viel Geld gesessen hat, das dazu hätte beitragen können, George W. Bush zu besiegen", erklärte etwa Donna Brazile, die im Jahr 2000 Wahlkampfmanagerin von Al Gore war. Enttäuscht äußerten sich auch drei Vertraute Kerrys, die anonym bleiben wollten, dass ihr Chef so viel Geld auf der Bank gelassen habe. Kerry wird seinen endgültigen Rechenschaftsbericht über die Finanzen voraussichtlich im Dezember abgeben.

Insgesamt werden die Kosten des gesamten Wahlkampfes auf vier Milliarden Dollar geschätzt, etwa eine Milliarde Dollar mehr als vor vier Jahren. Mindestens 1,8 Milliarden Dollar haben die Präsidentschafts- und Kongresskandidaten für ihre innerparteilichen Vorwahlkämpfe und den anschließenden Hauptwahlkampf ausgegeben. Allein ein Drittel der Summe entfällt auf Bush und Kerry.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.