US-Wahlkampf Trump nennt Clinton "die Merkel Amerikas"

Donald Trump schürt die Angst vor islamistischem Terror, doch hat er eine Strategie dagegen? In Ohio stellte der Milliardär nun seine Pläne vor - und warnte vor Deutschland als Vorbild.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump
REUTERS

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump


Auf einer Wahlkampfveranstaltung in Youngtown im US-Bundesstaat Ohio hat Donald Trump seine Strategie im Kampf gegen den Terror vorgestellt.

Dabei wiederholte der republikanische Präsidentschaftskandidat bereits bekannte Forderungen - und korrigierte seine Haltung zur Nato.

Sollte er im November die Wahl gewinnen, so Trump, werde er eng mit den Nato-Bündnisstaaten zusammenarbeiten, um die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu vernichten. Noch vor wenigen Wochen hatte Trump einen Grundpfeiler des Verteidigungsbündnisses infrage gestellt: Wird einer der Partner angegriffen, stehen ihm die anderen bei. Damals sagte Trump, dies sei im Einzelfall zu prüfen und hänge auch von den Beiträgen ab, die das fragliche Land geleistet habe. In Ohio hörte sich das nun ganz anders an.

Auch Russland werde in diesem Kampf ein Partner sein, so Trump, außerdem wolle er eine internationale Konferenz einberufen, um über Maßnahmen gegen Terrorismus zu beraten.

Um Terrorangriffe im eigenen Land zu verhindern, würde er ein generelles Einreiseverbot für Muslime durchsetzen. Es werde dann eine schwarze Liste von Ländern geben, deren Staatsbürgern die Einreise in die USA verboten sei. Außerdem seien "extreme Sicherheitsprüfungen" nötig. Immigranten sollten einen Gesinnungstest absolvieren.

Zu den Maßnahmen gegen den Terror gehörten allerdings nicht nur militärische Einsätze. Islamisten sollte der Zugang zum Internet und zu sozialen Netzwerken deshalb generell versperrt bleiben. Wie er diesen Plan in die Tat umsetzen wolle, ließ Trump jedoch offen.

Für den Fall, dass er Präsident werde, versprach Trump ein Umdenken bei Interventionen in fremden Ländern. Die Strategie, Regimewechsel herbeizuführen, sei nicht erfolgreich gewesen. Das zeige sich nicht zuletzt im Irak.

Außerdem attackierte Trump erneut seine Rivalin von den Demokraten: "Hillary Clinton will die Angela Merkel Amerikas werden", warf er ihr mit Blick auf die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin vor. Und die sei bekanntlich "eine Katastrophe". "Die Kriminalität ist auf ein Niveau gestiegen, von dem niemand gedacht hätte, dass er es jemals sehen würde", sagte Trump über die Lage in der Bundesrepublik. "Unser Land hat genug Probleme. Wir brauchen nicht noch weitere."


Ausfälle eines Präsidentschaftskandidaten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

asc/Reuters/AP

insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
go-west 15.08.2016
1. Auch wenn die ich ihn nicht
ausstehen kann und er als Präsident verhindert werden sollte : so ganz unrecht hat er diesmal nicht.
schockschwerenot 15.08.2016
2. Game-Changer
Man kann für viele Dinge kritisieren, aber die vom extremen Islam ausgehenden Gefahren hat er klar erkannt. Und er traut sich auch, das auszusprechen. Trump wäre als Präsident in dieser Hinsicht ein Game-Changer, wie einstmals Ronald Reagan für den Kommunismus.
prozesskostenhilfe 15.08.2016
3. Auf so einen haben wir alle gewartet!
Seit Ronald Reagan war es nicht mehr so spannend! Hoffentlich weiss er den "Nurse"- vom "Nuke"-Knopf zu unterscheiden...
chjuma 15.08.2016
4. Wenn Trump an die Macht kommt
und mit Atombomben spielen darf, das macht mir Angst. Umso schlimmer dass er mit seinen Äußerungen zu Merkel recht hat und diese so zur Steigbügelhalterin für dessen Thronbesteigung wird. Und das deutschmerkelsche Einwanderungschaos hat in der Tat das Potential solche Thronfolger möglich zu machen.
rwweide 15.08.2016
5. ??
US Wahlkampf 2016 oder 1620 ??? Es scheint so, als ob sich die ganze Welt zurück-zivilisiert. Irgendwie bekomme ich immer mehr das Gefühl, dass ich auf dem falschen Planeten lebe. Wo bleiben die echten menschlichen Werte und vor allem Politiker mit Mut zur Gerechtigkeit und zum Wohl der Allgemeinheit, hat denn niemand mehr etwas aus der Geschichte gelernt? Es ist echt traurig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.