"Operation furchtloser Wächter" USA beginnen Ausbildung ukrainischer Soldaten

Der Warnungen aus Russland zum Trotz haben die USA damit begonnen, ukrainische Soldaten auszubilden. Innerhalb von sechs Monaten sollen 900 Angehörige der Nationalgarde trainiert werden.

US-Soldaten in der Ukraine: Militärhilfe für die Regierung in Kiew
DPA

US-Soldaten in der Ukraine: Militärhilfe für die Regierung in Kiew


Die USA haben trotz Warnungen der russischen Regierung mit dem Training vom Einheiten der ukrainischen Nationalgarde begonnen. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte in Washington, etwa 300 US-Soldaten würden die Ukrainer in einem Sicherheitszentrum im westukrainischen Jaworiw nahe der polnischen Grenze ausbilden. Die USA gingen davon aus, binnen sechs Monaten etwa 900 ukrainische Soldaten zu trainieren.

Die US-Militärhilfe sei Teil der Partnerschaft zwischen Kiew und Washington, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko zu Beginn der Operation "Fearless Guardian", "furchtloser Wächter". Das ukrainische Militär werde nun neu aufgestellt und "nach einer langen Zeit" wie ein Phoenix aus der Asche zurückkehren.

Die Nationalgarde untersteht dem ukrainischen Innenministerium und setzt sich vor allem aus früheren Maidan-Kämpfern zusammen. Die USA unterstützen Kiew außerdem mit militärischer Ausrüstung wie gepanzerten Fahrzeugen, Schutzwesten, Radarsystemen und Nachtsichtgeräten. Waffenlieferungen lehnt Washington bislang ab.

In der Ukraine arbeiten auch Dutzende britische Militärausbilder. Zudem werden mehr als 200 Soldaten aus Kanada erwartet. Poroschenko sagte, dass sich künftig noch Soldaten aus Polen sowie "vielen anderen Ländern" an der Ausbildung des Militärs beteiligen würden. Er hofft zudem auf Waffenlieferungen. Die US-Soldaten waren in der vergangenen Woche im Internationalen Zentrum für Friedenssicherung und Sicherheit in Jaworiw nahe Lwiw angekommen.

Russland hatte gewarnt, ein solches Training könne den Waffenstillstand in der Ostukraine brüchig werden lassen. "Die Beteiligung von Ausbildern und Experten aus Drittländern auf ukrainischem Staatsgebiet hilft natürlich nicht dabei, den Konflikt beizulegen", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. "Im Gegenteil: Dies kann die Lage ernsthaft destabilisieren."

In dem bewaffneten Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen im Osten der Ukraine wurden nach Angaben der UNO seit dem Frühjahr 2014 bereits mehr als 6000 Menschen getötet. Kiew und der Westen beschuldigen Moskau seit langem, die prorussischen Rebellen in der Ostukraine zu unterstützen. Russland weist die Vorwürfe zurück.

syd/Reuters/AFP/dpa



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joepopes 21.04.2015
1. Alles für den Frieden, wie immer.
Sah ja auch schon fast nach einer Beruhigung der Lage aus. Warum sind die Amis noch einmal in der Ukraine ? Wozu sind die Ausbilder da ? Ach, damit sie später auch westliche Waffen bedienen können, die ja gar nicht geliefert werden. Wie sieht das eigentlich Merkel und Hollande, waren die nicht dagegen ?
kosu 21.04.2015
2. Die Maidan Putschisten
Werden wohl wenn Sie dann Dank der großzügigen Hilfe des glorreichen Westen bald wieder Ihren angefangenen Krieg gegen die eigene Bevölkerung fortsetzen. Minsk wird genutzt um Aufzurüsten. Das Vorgegebene Ziel aus Washington Brüssel und Berlin wurde noch nicht erreicht.
joergalexander 21.04.2015
3. Immer das gleiche Strickmuster
So ging es bei allen völkerrechtswidrigen Kriegen los, in die die USA verwickelt waren/sind bzw. die sie initiiert haben - immer das gleiche Strickmuster. Unter diesen Umständen sollte sich der Westen das Gebabbel um Minsk I. + II. sparen, denn es ist klar, dass sich diese militärischen Anstrengungen nur in eine Richtung eignen, abgesehen davon, dass die Amis den Rechten Sektor ausbilden… - was für eine Farce von Demokratie und Freiheit zu sprechen!?
diel.l 21.04.2015
4. Ein falsches Signal
von den Amerikanern. In derZeit ,wo es in ersten Linie um Frieden gehen soll, die Ukrainer im Glauben zu stärkenn, dass sie mit Waffen was sinnvolles erreichen könnten.
matrjoschka 21.04.2015
5. Wenn
... man die Beiträge 1 bis 4 ansieht, muss man mit Achselzucken zur Kenntnis nehmen, wonach Steigerungen von Ignoranz, Unwissenheit und Tatsachenverdrehung offensichtlich keine Grenze kennen. Genauso wie Putin, der nachgewiesenermaßen seine Stellvertreterkrieger entgegen Minsk 2 weiter aufmunitioniert, der mit der Aussage zur möglichen Anerkennung der Rebellenrepubliken nicht nur Öl ins Feuer gießt, sondern damit faktisch unverhüllt zum Überfall auf Mariupol die Fanfaren erklingen lässt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.