USA Der nächste Präsident heißt Gore oder Bush

Der Demokrat Bill Bradley und der Republikaner John McCain sind aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Parteien ausgeschieden. Nach ihrer bitteren Niederlage beim "Super Tuesday" gaben die beiden auf. Damit stehen die beiden Kandidaten für die Clinton-Nachfolge fest: Al Gore und George Bush.


Al Gore (r.) und George Bush: Wer macht das Rennen?
AP

Al Gore (r.) und George Bush: Wer macht das Rennen?

Sedona/West Orange - Der ehemalige Basketballprofi Bradley war dem amtierenden Vizepräsidenten Al Gore in allen Vorwahlen und Wahlversammlungen der Demokraten unterlegen; McCain konnte dem Favoriten George W. Bush nicht wie erhofft Paroli bieten.

Bradley sagte vor Journalisten in West Orange im Staat New Jersey: "Der Vizepräsident und ich haben uns einen harten Wettkampf geliefert. Er hat gewonnen." Er habe Gore telefonisch von seiner Entscheidung unterrichtet. Nun wolle er den Vizepräsidenten bei seinem Kampf um das Weiße Haus unterstützen. McCain erklärte in Sedona in seiner Heimat Arizona, die Wähler hätten gesprochen und er respektiere deren Entscheidung. "Ich bin kein aktiver Kandidat mehr für die Nominierung meiner Partei", sagte er. Damit steht der Nominierung von Gore und Bush auf den Parteitagen der Demokraten und Republikaner im August nun nichts mehr im Weg.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.