Vorschlag aus Washington USA wollen Syriens Chemiewaffen auf See vernichten

Syriens Chemiewaffen sollen unschädlich gemacht werden - aber wo? Weil kein Land die Aufgabe übernehmen will, haben die USA laut "New York Times" nun vorgeschlagen, die Kampfstoffe auf hoher See zu vernichten. Der Plan sei schnell umsetzbar.

OPCW-Inspektor in Syrien: USA legen Alternativplan vor
AFP

OPCW-Inspektor in Syrien: USA legen Alternativplan vor


Washington - Das syrische Chemiewaffenarsenal soll bis Ende Juni 2014 vollständig vernichtet werden. Bislang hat sich jedoch kein Land bereit erklärt, die tödlichen Kampfstoffe aufzunehmen und zu zerstören. Deshalb prüfen die USA nach Informationen der "New York Times" nun eine ungewöhnliche Lösung: Die zum Waffenbau benötigten Chemikalien sollen auf ein Schiff gebracht werden, um sie dort unter der Aufsicht der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in internationalen Gewässern zu zerstören. Das im Vergleich dazu kleinere Arsenal einsatzbereiter Waffen solle getrennt davon vernichtet werden.

Das System, das für die Zerstörung notwendig ist, solle innerhalb von zweieinhalb Monaten einsatzbereit sein, hieß es weiter. Ein Plan sieht vor, dass fünf Verbrennungsöfen auf dem Schiff die Chemikalien auf 2700 Grad erhitzen und dadurch unschädlich machen. Dies solle weniger als 60 Tage dauern. Die dadurch entstehenden Rückstände seien ungefährlich. Ob dieser Abfall anschließend ins Meer gekippt werden soll, ließen die US-Beamten offen.

Bei diesem Vorschlag würden weder amerikanische Firmen noch Schiffe oder Arbeitskräfte eingesetzt, so die "New York Times". Die US-Marine könnte aber für die Sicherheit des Schiffes auf hoher See sorgen.

"Wir verfolgen zwei Alternativen"

Bei einem zweiten Plan würde hingegen Technik eingesetzt, die vom Pentagon entwickelt wurde. Dabei würden die Kampfstoffe mit Wasser und anderen Chemikalien vermischt und dadurch für militärische Zwecke unbrauchbar. Dieses System könne sogar innerhalb von zehn Tagen einsatzbereit sein.

Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry bereits am Montag angedeutet, dass Washington über neue Wege zur Vernichtung der C-Waffen nachdenke. "Wir verfolgen zwei Alternativen, die uns die vollständige Möglichkeit zur Zerstörung innerhalb des Zeitplans geben", sagte Kerry.

Die US-Regierung hatte unter anderem Norwegen und Albanien gebeten, die Kampfmittel unschädlich zu machen. Beide Regierungen lehnten dieses Ansinnen jedoch ab.

Laut einem Zeitplan, den die OPCW in der vergangenen Woche beschloss, sollen die gefährlichsten Kampfstoffe wie Sarin und Senfgas bis Jahresende aus Syrien hinausgeschafft werden. Alle weiteren Kampfmittel und chemischen Substanzen, mit denen Waffen hergestellt werden können, sollen bis zum 5. Februar abtransportiert werden. Die wichtigsten Kampfstoffe werden bis April vernichtet, alle anderen bis Ende Juni 2014.

syd/dpa

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OliverKönig 20.11.2013
1. ...und dann ins Meer kippen
ist ja so einfach, und die Meere sind ja sowieso schon so gut wie halbtot, und in 1000 Jahren haben wir hier Verhältnisse wie auf dem Mars.
sitiwati 20.11.2013
2. am besten in die
Ostsee, da hat man schon etliche Tonnen Gas aus dem WK2 entsorgt, das Meer , die grosse Mülltonne, schwupp rein damit-aus den Augen aus den Sinn und wenns die USA so wollen, vor den Stränden Floridas ist auch viel Platz!
gollum 20.11.2013
3. Und wo bleiben die Deutschen?
Zitat von OliverKönigist ja so einfach, und die Meere sind ja sowieso schon so gut wie halbtot, und in 1000 Jahren haben wir hier Verhältnisse wie auf dem Mars.
Haben wir nicht auch hunderte von Tonnen 'ungefährliche' Grundstoffe der Gase geliefert? Von der BK ist da wenig zu hören, Koalitionsverhandlungen sind natürlich wichtiger. Wir werden letztendlich mal wieder einen Check rüber schicken, ist einfacher.
lkm67 20.11.2013
4.
Zitat von sysopAFPSyriens Chemiewaffen sollen unschädlich gemacht werden - aber wo? Weil kein Land die Aufgabe übernehmen will, haben die USA laut "New York Times" nun vorgeschlagen, die Kampfstoffe auf hoher See zu vernichten. Der Plan sei schnell umsetzbar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-erwaegen-vernichtung-von-syriens-chemiewaffen-auf-hoher-see-a-934567.html
Warum ist es immer eine Schlagzeile wert was sie USA wollen? Es geht hier nicht um die USA, es geht hier um die Völkergemeinschaft. Also zurück ins Glied USA und Schnauze halten. Es gibt da eine Organisation die genau dafür besteht um die Vernichtung von chemischen Waffen zu organisieren, bei denen scheint mir derzeit alles in besten Händen.
augu1941 20.11.2013
5.
Zitat von sitiwatiOstsee, da hat man schon etliche Tonnen Gas aus dem WK2 entsorgt, das Meer , die grosse Mülltonne, schwupp rein damit-aus den Augen aus den Sinn und wenns die USA so wollen, vor den Stränden Floridas ist auch viel Platz!
Etwas genauer den Artikel lesen: bei 2700 C werden die Herstellungsstoffe auf Verbrennungsschiffen verbrannt und die Rückstände dann (ist aber noch offen) ins Meer gekippt, bei organischen Giftstoffen dürfte es nach der Hochtemperatur verbrennung eigentlich keine giftigen Rückstände geben . Nach WK II wurden Giftgas-Munition in die Ostsee versenkt. Zwischen beiden Verfahrensweisen gibt es dann wohl schon einen kleinen Unterschied, heißt aber nicht, dass ich die anvisierte Entsorgung für unbedenklich halte. Aber die Chemiewaffen müssen möglichst schnell unschädlich gemacht und die Rückstände entsorgt werden, wer bessere Vorschläge hat, soll sie machen, aber bitte nicht den Vorschlag:" in den Weltraum schießen"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.