Nach Auftritt in TV-Debatte Ex-Trump-Sprecherin Sanders entschuldigt sich bei Biden über Stotterer-Witz

Via Twitter machte sich Sarah Sanders lustig über Joe Biden, weil er bei einer TV-Debatte zu stottern schien. Doch sie hatte die Situation komplett falsch interpretiert - nun war eine Entschuldigung fällig.
Ex-Regierungssprecherin Sarah Sanders (Archivfoto): "I-i-i-i-i-i-ich h-h-habe keine Ahnung, worüber Biden spricht."

Ex-Regierungssprecherin Sarah Sanders (Archivfoto): "I-i-i-i-i-i-ich h-h-habe keine Ahnung, worüber Biden spricht."

Foto: Evan Vucci/ AP

Die frühere Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Huckabee Sanders, hat sich wegen eines Stotterer-Witzes beim demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden entschuldigt. Ausgangspunkt war ein verwirrender Moment bei der TV-Debatte der Demokraten am Donnerstagabend. Ex-Vize-Präsident Biden, der früher selbst stotterte, schilderte, wie Menschen sich mit ihren Problemen an ihn wenden.

"Sie halten Kontakt zu mir, das kleine Kind, das sagt: 'I-i-i-i-i-i-i-ich kann, i-i-i-ich kann nicht sprechen. W-w-was soll ich tun?'", sagte der 77-Jährige. "Ich halte zu vielen solcher jungen Frauen und Männer Kontakt."

Der Moment sorgte für Verwirrung, zumal viele Menschen nicht wissen, dass Biden einst mit Sprachproblemen zu kämpfen hatte. In Online-Netzwerken wurde darüber spekuliert, ob Biden sich über Stotterer lustig machte, selbst ins Stottern verfallen war, oder eine Gesprächssituation wiedergab.

Die frühere Trump-Sprecherin Sanders kommentierte den Moment im Kurzbotschaftendienst Twitter, indem sie selbst einen Stotterer nachahmte: "I-i-i-i-i-i-ich h-h-habe keine Ahnung, worüber Biden spricht."

"Man nennt es Mitgefühl. Schlagen Sie es nach"

Darauf entgegnete der frühere Vize-Präsident, ebenfalls auf Twitter: "Ich habe mein ganzes Leben daran gearbeitet, das Stottern zu überwinden. Und es ist für mich eine große Ehre, Kindern zu helfen, die das gleiche durchgemacht haben. Man nennt es Mitgefühl. Schlagen Sie es nach."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sanders löschte ihren Tweet daraufhin und entschuldigte sich. Sie habe nichts von Bidens früheren Sprachproblemen gewusst, sein Einsatz sei "löblich". Sie hätte sich "respektvoll" äußern müssen. Sanders war Ende Juni aus dem Amt der Sprecherin des Weißen Hauses ausgeschieden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die 37-Jährige war wegen ihres oft konfrontativen Auftretens gegenüber Journalisten höchst umstritten. Im August hatte sie angekündigt, künftig für Trumps Haussender Fox News zu arbeiten. Sie werde dort mit "Kommentaren und politischen Analysen" auftreten, teilte der konservative TV-Kanal mit.

Sanders und Trump beim Wahlkampfauftakt in Orlando

Sanders und Trump beim Wahlkampfauftakt in Orlando

Foto: Carlo Allegri/REUTERS

Fox News berichtet überwiegend freundlich über den Präsidenten und wird von Trump nach eigenen Aussagen regelmäßig gesehen.

Fotostrecke

Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

Foto: JONATHAN ERNST/ REUTERS
oka/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.