Zusage von Joe Biden USA liefern F-35-Tarnkappenjets an Israel 

Die politischen Beziehungen zwischen den USA und Israel waren schon mal besser, aber das ändert nichts an der militärischen Zusammenarbeit. US-Vize Joe Biden hat die Lieferung von hochmodernen F-35-Kampfjets versprochen.

F-35-Jet beim Bombenabwurf: "Unser bestes Stück"
REUTERS

F-35-Jet beim Bombenabwurf: "Unser bestes Stück"


US-Vizepräsident Joe Biden hat am israelischen Unabhängigkeitstag die Verpflichtung seines Landes für den Schutz des jüdischen Staates betont. Die USA würden gewährleisten, dass Israel allen anderen Ländern im Nahen Osten militärisch überlegen sei, versprach Biden bei einem Empfang der israelischen Botschaft in Washington.

Konkret sagte Obamas Vize die Lieferung des modernsten Mehrzweck-Kampfflugzeugs aus amerikanischer Produktion zu. "Im nächsten Jahr werden wir F-35-Kampfjets an Israel liefern, unser bestes Stück. Damit ist Israel das einzige Land im Nahen Osten, die dieses Flugzeug der fünften Generation erhält", sagte Biden.

Der Auftritt sollte die angespannten Beziehungen zwischen der US-Regierung und Israels Führung um Benjamin Netanyahu ein wenig verbessern. Israels Premier hatte zunächst gegen den Willen Obamas in einer Rede vor dem Kongress vor einem Atomabkommen mit Iran gewarnt. Nachdem sich Teheran mit den fünf Uno-Vetomächten und Deutschland auf einen Kompromiss geeinigt hatte, bezeichnete Netanyahu die Übereinkunft als schlechtes Abkommen, das Israels Überleben gefährde.

Biden warb vor israelischen Vertretern in Washington noch einmal für die Atomvereinbarung. Wenn Teheran dagegen verstoße, lägen alle Optionen auf dem Tisch, sagte der Vize-Staatschef und schloss damit auch einen Militärschlag mit ein.

Die Unstimmigkeiten zwischen Washington und Jerusalem spielte Biden herunter: "Wir sind wie eine Familie. Manchmal treiben wir uns gegenseitig in den Wahnsinn, aber wir lieben uns und wir schützen uns."

Israel hatte 2010 den Kauf von 19 F-35-Jets im Gesamtwert von 2,75 Milliarden Dollar vereinbart und im Februar dieses Jahres 14 weitere Flugzeuge von Lockheed Martin bestellt. Die ersten beiden Tarnkappenjets sollen bis Ende 2016 in Israel eintreffen, die gesamte Bestellung soll bis 2021 abgewickelt werden.

syd/AP/Reuters

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joha0412 24.04.2015
1. Prima
Israel und die USA wussten immer schon wie man sich Terroristen heranzieht auf dass die Welt nie friedlicher werden wird. Würde ja dem Geschäft echt schaden. Statt Landwirtschaftshilfe für die Palestineser düngt man deren Felder mit Hellfire.
sebastian.teichert 24.04.2015
2. Sind eben nicht alle
So dumm wie wir in Europa und lassen reife Äpfel am Baum vergammeln und sind dann völlig überrascht wenn jemand anders kommt! Krieg ist ein Geschäft. Ein schmutziges - zweifelsfrei. Aber Geld stinkt immer noch nicht. Und niemand kann mir erzählen das es für die Teile nicht irgendwo Codes gibt die die Dinger kurz nach dem Start wie einen Stein ins Meer fallen lassen. Es ist nun mal das schlauste was man machen kann! Man macht Geld. Man weiß was der Feind hat. Und man verhindert eigenständige Forschungen der anderen. Was will man mehr?
Nachteuie 24.04.2015
3. Atommacht Israel jetzt komplett
Wenn jetzt noch ein - als Atombombenträger gut geeigneter - "Stealth-Jagdbomber" wie die F 35 dazu kommt dürften die Einsatzfähigkeiten des israelischen Militärs auf atomarem Gebiet komplett sein. Mit dem für Atomwaffen geeigneten Raketensystem "Jericho 3" (mit aktuell über 7500km Reichweite eigentlich schon fast ein interkontinentales System) und ihren Weiterentwicklungen, mit den 4 deutschen Klasse 212 U-Booten und den per Torpedorohr-abfeuerbaren Atomgefechtskopf-fähigen Cruise Missiles die Israel bereits besitzt und jetzt den atombombenfähigen F 35 Jets besitzt Israel jetzt alle Einsatzmöglichkeiten für einen Atomschlag die sonst nur die "großen" Atommächte USA, Russland, VR China besitzen. Das könnte bei Angreifern wegen der zur erwartenden "massiven Vergeltung" Israels die Lust auf atomare, chemische oder biologische Angriffe gegen Israel dämpfen, dürfte aber auch die Gefahr für "preventive atomare Erstschläge" durch Israel gegen echte oder vermeintliche Bedrohungen ( siehe Osirak-Angriff) massiv erhöhen. Ab das jetzt die Region sicher oder unsicherer macht wage ich nicht zu beurteilen. Aber wer jetzt in der islamischen Welt noch davon träumt, er könne "die Israelis aus Palästina heraus und zurück ins Meer treiben", dürfte an völligem Realitätsverlust leiden....200 - 300 israelische Atomwaffen und diese Trägersysteme....Israels Existenz dürfte damit ähnlich sicher sein wie die der USA!
jetbundle 24.04.2015
4. F-35
Die F-35 war in den Schlagzeilen wegen ihrer begrenzten Leistungsfähigkeit. Zudem wird sie relativ offen exportiert und der Kauf wurde schon vor langem vereinbart. Ein wirklicher Schulterschluss wäre eine Lieferung von F-22, Tankflugzeugen oder MOABs. Aber Obama hat ja wohl entschlossen Israel dem Iran auszuliefern.
argentin 24.04.2015
5. bekommen sie die
auch für lau?? Wenn nicht auch nicht schlimm Deutschland legt noch ein paar U-Boote drauf. Die dann aber bestimmt für lau. Hoch lebe der Frieden im Nahen Osten, den es ohne diese Nationen nicht gäbe. Oder?! Einer bezahlt die Waffen der andere liefert u Israel nimmt sie dankend an u benutzt sie. Buisness as useful
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.