Geheime Luftangriffe in Somalia USA melden Tötung von Dutzenden Kämpfern

Die US-Armee hat eine der schwersten Angriffswellen der letzten Wochen gegen islamistische Milizen in Somalia geflogen. Über das Wochenende will die US-Luftwaffe per Drohne mehr als 60 Kämpfer getötet haben.

US-Drohne "Reaper" auf einem Flugfeld in Kalifornien
Patrick T. Fallon/REUTERS

US-Drohne "Reaper" auf einem Flugfeld in Kalifornien


Das US-Militär hat bei Luftangriffen im ostafrikanischen Somalia nach eigenen Angaben 62 Kämpfer der Terrormiliz al-Schabab getötet. Wie das Afrikakommando der US-Streitkräfte mitteilte, seien bei den sechs "Präzisionsangriffen" am Samstag und Sonntag keine Zivilisten zu Schaden gekommen.

Die USA haben unter US-Präsident Donald Trump den Drohnenkrieg in Somalia intensiviert. Waren bis 2017 nur Angriffe zur Selbstverteidigung erlaubt, können das US-Militär und der Geheimdienst CIA inzwischen einfacher solche Attacken anordnen. Im vergangenen Jahr waren es 33 Luftschläge, bis September 2018 flogen US-Drohnen nach Angaben des Pentagons schon mehr als 20 solcher Einsätze.

Die Zahl der Opfer schwankt dabei stark. Bestätigen sich die Meldungen über die mehr als fünf Dutzend Toten am Wochenende, wäre es eine der schwersten Angriffswellen in jüngerer Zeit. Zuletzt meldeten die USA im Oktober mehr als 60 Tote Schabab-Kämpfer.

Seit dem Sturz des Diktators Mohammed Siad Barre Anfang der Neunzigerjahre kommt es in Somalia immer wieder zu Gewalt und Gesetzlosigkeit. Die mit al-Qaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem Land am Horn von Afrika für die Errichtung eines sogenannten Gottesstaats und verüben immer wieder schwere Anschläge. Die USA unterstützen die somalische Armee und die Militärmission der Afrikanischen Union (Amisom) im Kampf gegen die Terrormiliz.

cht



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.