Verhandlungen mit Taliban USA reduzieren Drohnenangriffe in Pakistan

Die anstehenden Verhandlungen zwischen pakistanischer Regierung und Taliban haben Auswirkungen auf die Taktik der US-Armee. Um die Gespräche nicht zu gefährden hat das Militär laut "Washington Post" die Drohnenangriffe gegen Ziele in Pakistan deutlich zurückgefahren.

Anti-Drohnen-Protest in Pakistan: "Wir haben nicht nein gesagt"
DPA

Anti-Drohnen-Protest in Pakistan: "Wir haben nicht nein gesagt"


Washington/Islamabad - Die Bitten der pakistanischen Regierung hatten offenbar Erfolg. Die US-Armee hat die Zahl ihrer Drohnenangriffe auf Ziele in Pakistan in den vergangenen Monaten offenbar deutlich gesenkt, berichtet die "Washington Post".

Die Führung in Islamabad soll darum gebeten haben, um die Friedensgespräche mit den pakistanischen Taliban nicht zu gefährden. "Wir haben nicht nein gesagt", zitiert die Zeitung einen US-Beamten. Das Militär behalte sich aber weiter Luftschläge gegen hochrangige Ziele von al-Qaida vor. Ebenso werde das Pentagon reagieren, wenn Amerikaner unmittelbar bedroht seien.

Seit Dezember soll das US-Militär keinen Drohnenangriff in Pakistan mehr ausgeführt haben. Zuletzt hatten die Amerikaner im November den pakistanischen Talibanführer Hakimullah Mehsud getötet, kurz bevor Verhandlungen zwischen der Regierung in Islamabad und den militanten Islamisten beginnen sollten.

Pakistans Premier Nawaz Sharif beschuldigte Washington daraufhin, die Gespräche zu sabotieren, die Taliban sagten das geplante Treffen kurzfristig ab. Ein US-Beamter sagte der "Washington Post", die Verhandlungen seien eine interne Angelegenheit der Pakistaner, in die sich die Vereinigten Staaten nicht einmischten.

syd



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kilroy-was-here 05.02.2014
1. Drohnenangriffe in anderen Ländern: das geht gar nicht!
Unabhängig davon wie menschenunwürdig das Taliban Regime auch ist, Töten auf diese Weise und dann noch in fremden Ländern, das verstößt gegen viele Internationale Regeln. Ich würde mir wünschen, dass diese Verhandlungen im Sinne eines Abkommens zu einem Erfolg kommen.
prince62 05.02.2014
2. Die USA sind der größte Terrorstaat der Welt.
Zitat von kilroy-was-hereUnabhängig davon wie menschenunwürdig das Taliban Regime auch ist, Töten auf diese Weise und dann noch in fremden Ländern, das verstößt gegen viele Internationale Regeln. Ich würde mir wünschen, dass diese Verhandlungen im Sinne eines Abkommens zu einem Erfolg kommen.
Diese Terroraktionen der USA gegen bzw. in anderen Ländern sind ein klarer Fall für das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag und die UN-Menschenrechtskommission, was dann nur mit der internationalen Isolierung und Ächtung dieses bigotten Terrorstaates enden kann, sowie dem Abzug sämtlicher Besatzungstruppen und der anderenr US-Einrichtungen aus Deutschland, natürlich.
huggi 05.02.2014
3. Titel
Zitat von prince62Diese Terroraktionen der USA gegen bzw. in anderen Ländern sind ein klarer Fall für das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag und die UN-Menschenrechtskommission, was dann nur mit der internationalen Isolierung und Ächtung dieses bigotten Terrorstaates enden kann, sowie dem Abzug sämtlicher Besatzungstruppen und der anderenr US-Einrichtungen aus Deutschland, natürlich.
... bevor Sie Ihre Meinung zu sehr verfestigen, schauen Sie sich doch einfach einmal genauer an wer denn Terror - in diesem Falle in Pakistan verursacht. Das kann man als interessierter Forist durchaus in Erfahrung bringen. Hier ein Einstieg: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_Pakistan_since_2001 ... damit Sie mit dem zählen nicht in Schwierigkeiten kommen, seit 2001 haben Terrorangriffe in Pakistan über 35.000 Todesopfer gefordert. Über die Drohnenangriffe gegen diese Terroristen können Sie sich hier informieren: http://en.wikipedia.org/wiki/Drone_attacks_in_Pakistan Und nun stellen Sie die Sachverhalte einmal gegeneinander.
darthmax 05.02.2014
4. Verhandlung
Über was will die pak. Regierung denn verhandeln, weder sind die Taliban eine Regierungsorganisation mit einem Führer an der Spitze der für ´´die Taliban´´sprechen kann, noch haben bisherige Verhandlungen keine Ergebnisse gehabt die zu einer Befriedigung der Gotteskrieger geführt hat. Der einzige Erfolg war bislang militärischer Natur, als die Terroristen den Regierenden zu nahe kamen.
s.4mcro 05.02.2014
5. fundiertes Wissen
Zitat von huggi... bevor Sie Ihre Meinung zu sehr verfestigen, schauen Sie sich doch einfach einmal genauer an wer denn Terror - in diesem Falle in Pakistan verursacht. Das kann man als interessierter Forist durchaus in Erfahrung bringen. Hier ein Einstieg: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_Pakistan_since_2001 ... damit Sie mit dem zählen nicht in Schwierigkeiten kommen, seit 2001 haben Terrorangriffe in Pakistan über 35.000 Todesopfer gefordert. Über die Drohnenangriffe gegen diese Terroristen können Sie sich hier informieren: http://en.wikipedia.org/wiki/Drone_attacks_in_Pakistan Und nun stellen Sie die Sachverhalte einmal gegeneinander.
Ihr fundiertes WIKIPEDIA Wissen sollten vielleicht eher Sie nicht zu sehr festigen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.