Fehlendes Personal US-Regierung bestraft Japan Airlines - wegen zu großer Verspätung

Passagiere mussten nach der Landung in den USA stundenlang in Flugzeugen ausharren. Nun soll Japan Airlines dafür eine saftige Strafe zahlen - zusätzlich zur Kompensation für die Kunden.

Ein Japan-Airlines-Flug startet von New York: Die Fluggesellschaft muss nun mit einer Geldstrafe rechnen
Bruce Bennett/ Getty Images

Ein Japan-Airlines-Flug startet von New York: Die Fluggesellschaft muss nun mit einer Geldstrafe rechnen


Weil Fluggäste nach der Landung stundenlang in Flugzeugen festsaßen, hat die US-Regierung nun die japanische Fluggesellschaft Japan Airlines mit Strafen von 300.000 Dollar belegt.

In Absprache mit dem US-Verkehrsministerium wird der Airline positiv angerechnet, dass sie den betroffenen Passagieren 60.000 Dollar an Kompensation zahlte. 120.000 Dollar der Strafe sollen unter der Bedingung erlassen werden, dass Vorfälle dieser Art in den nächsten zwölf Monaten bei der Airline ausbleiben.

Wie die Behörde mitteilte, beziehen sich die Strafen auf zwei Vorfälle in diesem Jahr. Der erste habe sich am 4. Januar ereignet. Ein Japan-Airlines-Flug von Tokio nach New York hatte aufgrund schlechten Wetters in Chicago landen müssen. Das Flugpersonal hätte den Passagieren helfen sollen, die Maschine zu verlassen. Es sei jedoch erst nach mehr als vier Stunden aufgetaucht. Bis dahin harrten die Menschen im Innern des Flugzeugs aus.

Im Mai war ein Flug von Tokio nach New York auf einen Flughafen nahe Washington umgeleitet worden. Diesmal hätten die Passagiere fünf Stunden an Bord festgesessen. Der Grund seien ein Schichtwechsel beim Bordpersonal sowie das Auftanken der Maschine gewesen.

Die Airline sagte, eine Überlastung der Flughäfen aufgrund des schlechten Wetters habe jeweils zu den Vorkommnissen geführt.

mst/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.