US-Präsidentschaftswahl Republikaner Scott Walker kandidiert

Der nächste Republikaner ist ins Rennen um das Weiße Haus eingestiegen. Scott Walker, Gouverneur im Bundesstaat Wisconsin, will Präsident Obama beerben. Doch vorerst wartet ein harter Kampf in der eigenen Partei.

Republikaner Walker: "Ich weiß, wie man kämpft"
AFP

Republikaner Walker: "Ich weiß, wie man kämpft"


Der US-Gouverneur Scott Walker hat als 15. Republikaner offiziell seine Präsidentschaftsbewerbung verkündet. "Ich weiß, wie man kämpft und gewinnt. Mehr als jemals zuvor brauchen wir jetzt einen Präsidenten, der für Amerika kämpft und gewinnt", sagte der Gouverneur des Bundesstaats Wisconsin bei seinem ersten Wahlkampfauftritt. Der 47-Jährige zählt zu den konservativeren Bewerbern im republikanischen Feld. In Umfragen liegt er derzeit in der Spitzengruppe.

"Ich bin ein Konservativer, weil ich an einen schlanken Staat, niedrige Steuern und einen freien Markt glaube, der Unternehmen hilft, Erfolg zu haben und Arbeitskräfte einzustellen", schrieb der Republikaner kürzlich in einer E-Mail an Anhänger. Bereits Anfang Juli hatte es aus Walkers Wahlkampfteam geheißen, dass der Gouverneur die nötigen Papiere für seine Bewerbung bei der Bundeswahlbehörde FEC eingereicht habe.

Bei den Republikanern zeichnet sich ein harter Kampf um die Nominierung ab. Als einer der aussichtsreichsten Bewerber gilt Jeb Bush, der Mitte Juni offiziell in das Rennen eingestiegen war. Der frühere Gouverneur von Florida ist der Bruder von Ex-Präsident George W. Bush und Sohn von Ex-Präsident George H.W. Bush. Zu den weiteren Konkurrenten gehören unter anderen Donald Trump, die Senatoren Marco Rubio, Ted Cruz und Rand Paul. Erwartet wird zudem die Bewerbung von Ohios Gouverneur John Kasich. Bei den Demokraten gilt die frühere Außenministerin und First Lady Hillary Clinton als klare Favoritin.

Walker hat seinen traditionell linksliberalen Bundesstaat Wisconsin in den vergangenen Jahren umgekrempelt. Der Gouverneur strich staatliche Programme und verschärfte die Abtreibungsgesetze. Landesweit bekannt machte ihn aber vor allem sein Kampf gegen die Gewerkschaften, deren Rechte er stark einschränkte. Walker setzte die umstrittenen Reformen trotz Massenprotesten durch und überstand ein Abwahlverfahren.

Die Vorwahlen von Republikanern und Demokraten beginnen Anfang kommenden Jahres, gekürt werden die Kandidaten auf Parteitagen im Sommer 2016. Präsident Barack Obama darf bei der Wahl im November 2016 nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Sehen Sie hier ein Videoporträt von Scott Walker:

SPIEGEL ONLINE

kev/AFP/AP/Reuters



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henniman 14.07.2015
1. Ist dieser Artikel aus der Konserve?
alle derzeitigen Umfragen sagen, dass Donald Trump weit vorne liegt bei den Republikanern. Jeb Bush liegt höchstens auf Platz drei oder vier.
Atheist_Crusader 14.07.2015
2.
"Ich bin ein Konservativer, weil ich an einen schlanken Staat, niedrige Steuern und einen freien Markt glaube, der Unternehmen hilft, Erfolg zu haben und Arbeitskräfte einzustellen" Und die 1% Unternehmer im Lande dürften das toll finden. Die restlichen 99% allerdings weniger.
B.Buchholz 14.07.2015
3.
Was soll die Show? Es wird in dieser "Demokratie" erneut zwischen den reichen Dynastien Bush und Clinton entschieden. Und selbst die sind in denselben Vereinen und teilweise nur Handlanger für die Öffentlichkeit.
amishunderground 14.07.2015
4. Oh je...
... den braucht wirklich keiner. Wer sich brüstet die Lehrergewerkschaft zerschlagen und die Occupy Bewegung aus Madison vertrieben zu haben der hat ein Problem. Nun ja, dafür erfreuen sich die letzten Aufrichtigen dieses Landes an Bernie Sanders. "Join the Revolution!" Das ist was Amerika braucht!
muellerthomas 14.07.2015
5.
Zitat von B.BuchholzWas soll die Show? Es wird in dieser "Demokratie" erneut zwischen den reichen Dynastien Bush und Clinton entschieden. Und selbst die sind in denselben Vereinen und teilweise nur Handlanger für die Öffentlichkeit.
Fänden Sie es wirklich demokratischer, wenn Familienangehörige ehermaliger Regierungschefs nicht mehr antreten dürften?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.