USA Rice weist Ambitionen auf Präsidentschaft zurück

Condoleezza Rice schwebt auf einer Welle der Popularität. Immer häufiger wird die US-Außenministerin als mögliche Kandidatin der Republikaner für die Präsidentschaftswahl im Jahre 2008 gehandelt. Nun erklärte sich Rice.


Außenministerin Rice (Archiv): "Ich werde es nicht tun"
AP

Außenministerin Rice (Archiv): "Ich werde es nicht tun"

Washington - "Ich habe keinerlei Wunsch, für das Präsidentenamt anzutreten", sagte Rice gestern in einem Interview dem US-Fernsehsender ABC. "Ich habe nicht die Absicht es zu tun. Ich werde es nicht tun." Gegenüber dem TV-Sender CBS sagte sie, dass sie ihre Arbeit in der Regierung von US-Präsident George W. Bush schätze. Eines Tages wolle sie aber wieder in Kalifornien ein normales Leben führen und wieder an einer Hochschule arbeiten.

In jüngster Zeit waren eine Reihe von inoffiziellen Internetseiten eröffnet worden, auf denen der Republikanischen Partei eine Kandidatur der Ministerin bei der nächsten Wahl im Jahr 2008 empfohlen wird, darunter http://rice2008.com. Ihre Anhänger sind überzeugt, dass sie weibliche Wähler sowie Angehörige von Minderheiten anziehen und eine gute Alternative zur New Yorker Senatorin Hillary Rodham Clinton bieten würde. Es wird erwartet, dass die Frau von Ex-Präsident Bill Clinton 2008 für die Demokraten antritt.

Rice gehört zu den engsten Vertrauten von Bush, der die jüngste Wahl im November zum zweiten Mal in Folge für die Republikaner entschieden hat. Während seiner erster Amtszeit war sie Nationale Sicherheitsberaterin.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.