USA Ronald Reagan muss operiert werden

Der frühere US-Präsident Ronald Reagan muss an der Hüfte operiert werden. Er war in seinem Haus in Los Angeles gestürzt und liegt nun im Krankenhaus.


Los Angeles - Eine Sprecherin des Krankenhauses sagte, der Zustand des 89-Jährigen sei stabil. Seine Frau Nancy ist bei ihm im St. John's-Krankenhaus. Reagan, der am 6. Februar 90 Jahre alt wird, habe nur einen einfachen Sturz erlitten, berichtete seine Sprecherin Joanne Drake.

Nach den Angaben von Drake soll die Hüfte genagelt werden. Der Eingriff kann zwischen 60 und 90 Minuten dauern, gilt als Routine und erfordert einen Klinikaufenthalt von bis zu zehn Tagen. Nach der Operation treten aber häufig Komplikationen auf. Von den jährlich 250.000 Amerikanern, die Reagans Schicksal teilen, gesunden nach Angaben des US-Verbandes Orthopädischer Chirurgen ein Viertel vollständig. 20 Prozent sterben innerhalb eines Jahres und 50 Prozent brauchen eine Gehhilfe.

Der ehemalige Hollywood-Schauspieler, der von 1981 bis 1989 Präsident war, leidet seit Jahren an der Alzheimer-Krankheit. Seit er das Leiden 1994 in einem Brief bekannt gab, zeigt er sich nur sehr selten in der Öffentlichkeit. Reagan überlebte am 30. März 1981 einen Mordanschlag durch den Attentäter John Hinckley. Eine Kugel blieb nur wenige Zentimeter von seinem Herzen entfernt stecken. Er wurde 1985 an Darmkrebs und 1987 an Prostatakrebs operiert.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.