Atomkonflikt USA schicken Bomber vor Nordkoreas Küste

"Demonstration amerikanischer Entschlossenheit": US-Bomber und Kampfjets sind entlang der Ostküste Nordkoreas nach Norden geflogen. Das Pentagon sprach von einer klaren Botschaft, Pjöngjang reagierte mit neuen Drohungen.
F-15 Kampfjets eskortieren B-1B-Bomber

F-15 Kampfjets eskortieren B-1B-Bomber

Foto: HANDOUT/ REUTERS

Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea geschickt.

Es sei das erste Mal in diesem Jahrhundert, dass amerikanische Kampfflugzeuge oder Bomber so weit nördlich der entmilitarisierten Zone vor der nordkoreanischen Küste geflogen seien, teilte das Pentagon mit. Das unterstreiche, wie ernst die USA das rücksichtslose Verhalten Pjöngjangs nähmen. Den Angaben zufolge flogen die US-Kampfbomber flankiert von Kampfjets entlang der Ostküste Nordkoreas nach Norden.

Nordkorea verstößt mit seinen Nuklear- und Waffenplänen gegen Uno-Resolutionen. Zuletzt hatte der international weitgehend isolierte Staat mit dem Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik gedroht. Die USA unter Präsident Donald Trump haben Südkorea und Japan Unterstützung zugesichert und Nordkorea mit Vernichtung gedroht.

Nordkoreas Außenminister: Raketenangriff auf USA "unvermeidlich"

"Die Mission ist eine Demonstration amerikanischer Entschlossenheit und eine klare Botschaft, dass der Präsident viele militärische Optionen hat, jeder Bedrohung zu begegnen", hieß es weiter. "Wir sind bereit, die volle Bandbreite militärischer Fähigkeiten zu nutzen, um unser Heimatland und unsere Verbündeten zu schützen."

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA über die Raketen- und Nukleartests von Pjöngjang hatte sich am Freitag zugespitzt. Als Reaktion auf Trumps aggressive Rede vor den Vereinten Nationen erklärte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un: "Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen."

Nordkoreas Außenminister griff Kims Kriegsrhetorik am Samstag in seiner Rede bei der Uno-Generaldebatte auf: Der "Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden", sagte Ri Yong Ho in New York. Nordkorea werde "erbarmungslose, präventive Schritte" ergreifen, wenn die USA versuchten, das Hauptquartier in Pjöngjang oder das Militär Nordkoreas zu "köpfen".

brt/dpa/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.