USA Spezialkommandos sollen schon im Irak sein

Spezialkommandos der US-Streitkräfte und des Geheimdienstes CIA halten sich nach amerikanischen Medienberichten schon seit mindestens vier Monaten zur Vorbereitung einer möglichen Invasion im Irak auf.

Washington - Die Spezialisten suchen einem Bericht des "Boston Globe" zufolge nach Raketenrampen, identifizierten Minenfelder und Ölfelder sowie Ziele für Angriffe auf die irakische Luftabwehr in den Flugverbotszonen. Einige beobachteten auch verdächtige Aktivitäten in der Nähe mutmaßlicher Waffenprogramme der Iraker, heißt es unter Berufung auf Militärkreise.

An der Seite der rund 100 Kommandos und 50 CIA-Spezialisten arbeite eine kleine Zahl von Jordaniern, Briten und Australiern. Die Kommandos stünden außerdem in Kontakt mit kurdischen Kämpfern im Norden und schiitischen im Süden, um potenzielle Anführer als Verbündete für eine etwaige Invasion zu gewinnen. Das sei im Afghanistan-Krieg erfolgreich vorgemacht worden. Das Pentagon und die CIA lehnten eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.