Nach Ende von Großmanöver USA und Südkorea starten neue Militärübung

Ihr größtes gemeinsames Militärmanöver hatten die USA und Südkorea erst eingestellt. Jetzt haben beide Länder stattdessen mit einer neuen Kommandoübung begonnen.

Südkoreanische Soldaten bei einer Übung mit den US-Amerikanern (Archiv)
REUTERS

Südkoreanische Soldaten bei einer Übung mit den US-Amerikanern (Archiv)


Alles ist eine Nummer kleiner, der Fokus soll auf Technik, Strategie und Taktik liegen: Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben eine neue Kommandoübung gestartet. Das Manöver "Dong Maeng" ("Allianz") habe wie geplant begonnen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Es soll bis zum 12. März dauern.

Beide Länder hatten gerade erst ihr bisher größtes gemeinsames Militärmanöver eingestellt. Am Wochenende erklärten sie, das mehrwöchige Frühjahrs-Feldmanöver "Foal Eagle" sowie die parallel dazu laufende Kommandoschulung "Key Resolve" aus ihrem Trainingsprogramm zu nehmen. Zur Begründung verwies das Pentagon auf die Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Streits über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm. Die Frühjahrsmanöver hatten immer wieder heftige Proteste der kommunistischen Führung in Pjöngjang ausgelöst.

"Dong Maeng" ist nach Angaben des gemeinsamen Truppenkommandos eine veränderte Form von "Key Resolve" und "Foal Eagle" und soll das Großmanöver in abgespeckter Form ersetzen. Der Fokus liege auf "strategischen, einsatztechnischen und taktischen Aspekten". Die USA haben in Südkorea 28.500 Soldaten als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert.

Trump nennt Ende von Großmanöver eine "gute Sache"

US-Präsident Donald Trump nannte als Grund für die Beendigung der Großmanöver auch finanzielle Vorteile. Er schrieb am Sonntag auf Twitter, dadurch Hunderte Millionen an Dollar einsparen zu wollen. Zudem sei es eine "gute Sache", Spannungen mit Nordkorea zu reduzieren.

Die Einstellung der bisherigen Manöver war nach dem zweiten Gipfel Trumps mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un angekündigt worden. Das Treffen war am Donnerstag in Hanoi überraschend ohne Einigung zu Ende gegangen.

Die USA und Südkorea hatten angesichts der Entspannung auf der koreanischen Halbinsel die Dauer der Frühjahrsübungen bereits im vergangenen Jahr verkürzt. An "Foal Eagle" nahmen in der Vergangenheit bis zu 300.000 südkoreanische und mehr als 10.000 US-Soldaten teil. Auch andere gemeinsame Militärübungen wurden in kleinerem Umfang abgehalten oder abgesagt. Das hatte in den USA und Südkorea die Sorge ausgelöst, die militärische Bereitschaft könne geschwächt werden.

kev/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.