Fotostrecke

"USS Gerald R. Ford": Flugplatz auf hoher See

Foto: Steve Helber/ dpa

"USS Gerald R. Ford" Das ist das teuerste Kriegsschiff der Welt

Es hat Platz für 75 Jets und kostet 13 Milliarden Dollar: Die USA haben das erste Schiff ihrer neuen Flugzeugträger-Klasse in Dienst gestellt. Präsident Trump wählte martialische Worte.

Für die Kosten von knapp 13 Milliarden Dollar hätte man zwölf Elbphilharmonien bauen oder mehr als 400.000 Erzieher ein Jahr lang beschäftigen können: Die USA haben mit der "USS Gerald R. Ford" auf dem Marinestützpunkt Norfolk im US-Bundesstaat Virginia das teuerste Kriegsschiff der Welt in Dienst gestellt. Der Flugzeugträger ist mehr als 300 Meter lang, 40 Meter breit und rund 100.000 Tonnen schwer.

Bei dem Schiff handle es sich um den fortschrittlichsten Flugzeugträger der US-Marine. Er werde dafür sorgen, dass sich Amerikas Feinde ängstlich schütteln, wann immer sie die Silhouette des Schiffs am Horizont entdecken, sagte US-Präsident Donald Trump bei der offiziellen Feier. Er lobte ausgiebig die US-Armee, die von keiner übertroffen werde - "und mit jedem Tag unserer Regierung werden wir stärker und besser".

Diese Stärke werde durch den neuen Flugzeugträger symbolisiert, so Trump. Der Präsident war zuvor per Helikopter auf dem riesigen Flugdeck des neuen Kriegsschiffs gelandet. Über dem Publikum prangte das Banner "Made in America". "Möge Gott dieses Kriegsschiff und alle, die auf ihm fahren, segnen", sagte der Präsident.

Fotostrecke

"USS Gerald R. Ford": Flugplatz auf hoher See

Foto: Steve Helber/ dpa

Mit ihren Flugzeugträgern zeigen die USA an Konfliktherden weltweit Präsenz. Sie dienen als Basis für Angriffe auf dem Festland, aber auch, um geopolitische Drohungen auszustoßen. Die Verlegung eines Verbandes mit Dutzenden Kampfjets, Bombern und Aufklärungsflugzeugen sowie zahlreichen Begleitschiffen sorgt häufig weltweit für Aufmerksamkeit. Auf der "USS Ford" sollen gut 75 Flugzeuge Platz finden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die "USS Gerald R. Ford", benannt nach dem 38. Präsidenten der USA, ist der erste Flugzeugträger einer neuen Klasse seit der Nimitz-Serie. Ihr Design ist das erste neue seit mehr als 40 Jahren. Sie ist der zwölfte atomgetriebene Flugzeugträger im Dienst der USA - seit der USS Enterprise 1961. Letztere wird seit Kurzem abgewrackt.

Die "USS Ford" verfügt einer Mitteilung der US-Marine zufolge  unter anderem über ein hochmodernes elektromagnetisches Katapultsystem zum Start von Flugzeugen. Das bisherige System mit Dampfkatapulten ist passé, mit dem neuen sollen ein Drittel mehr Flugzeugstarts möglich sein.

"Je mehr Bomben ich in eine Zielregion bekomme, desto tödlicher bin ich", sagte der Kapitän des Schiffs, Rick McCormack, laut dem Sender CNN  zu der Neuerung. Die "Ford" soll jahrzehntelang auf See bleiben können, ohne Brennstoff nachladen zu müssen. Von 2009 an wurde das neue Schiff gebaut, das sich leicht per Touchscreen steuern lassen soll.

"Das ist amerikanische Handwerkskunst in ihrer Vollendung", hatte Präsident Trump bereits vor seinem Besuch über das Schiff gesagt. "Amerikanische Arbeiter sind die größten auf der Welt." Das Kriegsschiff symbolisiere den Stolz der Nation.

Mit 2628 Mann Besatzung sind auf dem neuen Kriegsschiff laut Navy etwa 600 Menschen weniger als auf bisherigen Flugzeugträgern stationiert - dank neuer technischer Systeme. Bei einer angenommenen Laufzeit von 50 Jahren könnten so vier Milliarden Dollar eingespart werden. Medienberichten zufolge haben sich aber die Kosten für den Flugzeugträger von ursprünglich geplanten knapp acht Milliarden Dollar fast verdoppelt.

Dennoch plant die US-Regierung noch mit zwei weiteren Flugzeugträgern dieser Klasse, einer davon soll nach dem ermordeten Präsidenten John F. Kennedy benannt werden.

Auch nach der Indienststellung soll die " USS Gerald R. Ford" nun noch mehrere Jahre lang getestet werden. Die erste Mission ist nicht vor 2020 geplant.

apr/AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.