Machtkampf in Venezuela General ruft zu Aufstand gegen Maduro auf

Ein ranghoher General will offenbar Widerstand gegen Präsident Nicolás Maduro leisten. So kündigt er es in einem Video auf YouTube an. Explizite Unterstützung für Maduros Gegner Guaidó äußert er nicht.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro
Marco Bello/ Getty Images

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro


In Venezuela hat sich offenbar erneut ein ranghoher Militärvertreter von Präsident Nicolás Maduro abgewandt. General Ramon Rangel rief in einem Video die Streitkräfte des lateinamerikanischen Lands zum Aufstand gegen Maduro auf.

"Wir müssen einen Weg finden, um die Angst loszuwerden, auf die Straßen zu gehen, zu protestieren und eine militärische Einheit anzustreben, um dieses politische System zu ändern. Es ist an der Zeit, sich zu erheben", sagte er in einem Video, das am Sonntag auf YouTube veröffentlicht wurde. Die venezolanische Regierung werde von der "kommunistischen Diktatur" in Kuba kontrolliert, einem der engsten Verbündeten Maduros.

Luftwaffen-Kommandeur nennt Rangel "Verräter des venezolanischen Volks"

Rangel sagte, er sei ein General der Luftwaffe. In dem Video tritt er in einem Anzug auf. In der Hand hält er eine Ausgabe der Verfassung. Luftwaffenkommandeur Pedro Juliac stellte auf Twitter ein Bild von Rangel, über das "Verräter des venezolanischen Volks und der Revolution" geschrieben steht.

Aus dem Umfeld des Militärs war zu vernehmen, Rangel sei ein Offizier gewesen, der im April nach Kolumbien geflohen sei. Das Informationsministerium reagierte zunächst nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Auch Rangel war nicht zu erreichen.

Nach dem gescheiterten Umsturzversuch geht Maduro immer härter gegen Verbündete seines Gegners Juan Guaidó vor. (Mehr dazu lesen Sie hier.) Oppositionschef Juan Guaidó hat sich selbst zum Übergangspräsidenten ausgerufen und wird von mehr als 50 Staaten anerkannt, darunter die meisten lateinamerikanischen Staaten, die USA und viele europäische Länder. Kuba, Russland, China und eine Reihe weiterer Staaten unterstützen hingegen Maduro.

Dem Militär kommt in dem Konflikt eine zentrale Rolle zu. Guaidó hat zum Putsch aufgerufen, doch bislang sind nur wenige hochrangige Soldaten zu ihm übergelaufen. Explizite Unterstützung für Guaidó äußerte Rangel nicht.

mfh/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sucher533 13.05.2019
1. geflohener "General"?
Und was soll uns das jetzt sagen, wenn ein "General" (hab gelesen, dass es davon in Venezuela 2000 geben soll) sich aus dem Ausland gegen Maduro ausspricht? Welchen Einfluß hat er? Wovon lebt er, wenn er seit April im Ausland sitzt? Solange die aktive Militärführung sich nicht von der Regierung abwendet, sind solche Meldungen nichts wert.
Melanthes 13.05.2019
2. Wäre schön,
wenn solche Nachrichten besser recherchiert kommen würden. Die Inflation von "Ranghohen" bei den Regime-Militärs ist bekanntlich ähnlich extrem wie die der Währung. Bemerkenswert ist allenfalls die schnelle, nervös und aggressiv wirkende Reaktion des Regimes.
el_flo 13.05.2019
3. Zu Nr. 2
Da täuschen Sie sich aber gewaltig! Im Fall Venezuela bedarf es keiner Recherche. Allein der Umstand, dass sich Maduro zum Sozialismus bekennt reicht schon völlig aus: Er ist der Schuldige!
neanderspezi 13.05.2019
4. Wie viele Generäle werden es diesem Rangel noch gleich tun müssen?
Tja, so sieht er also aus dieser ranghohe General Ramon Rangel, sehr stabil und eindrucksvoll bei seinen verbalen Umsturzbemühungen aus Kolumbien. Da wird sich aber dieser Nicolás Maduro vorsehen müssen, dass nicht noch ein General aus der umfangreichen Generalität des Landes den Absprung sucht und dies per Video auf YouTube ihm und der Bevölkerung Venezuelas kund und zu wissen tut und Generäle sind nun mal viel bedeutsamer als untere Chargen in der Militärhierarchie und wieder kann dieser Sicherheitsberater Bolton in den USA an seinen Knöpfen einen weiteren abzählen.
Melanthes 13.05.2019
5.
Zitat von el_floDa täuschen Sie sich aber gewaltig! Im Fall Venezuela bedarf es keiner Recherche. Allein der Umstand, dass sich Maduro zum Sozialismus bekennt reicht schon völlig aus: Er ist der Schuldige!
In der Tat hat die Dikatatur von Proleten wie Maduro einer ist, ausnahmslos zu hässlichen Zuständen geführt. Diesmal ist es auch nicht anders
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.