Venezuela Stromausfall in zahlreichen Städten - Regierung spricht von Sabotage

In vielen Gegenden Venezuelas gibt es derzeit keinen Strom. Regierungsvertreter führen den Vorfall auf einen angeblichen Sabotageangriff auf ein Wasserkraftwerk zurück. Details nennen sie nicht.

REUTERS

In Venezuela ist es am frühen Donnerstagabend zu einem großflächigen Stromausfall gekommen. Das berichteten mehrere lokale Medien und Augenzeugen in sozialen Netzwerken. Der Ausfall betraf neben der Hauptstadt Caracas 15 der insgesamt 23 Bundesstaaten des Landes, wie aus den Meldungen hervorging. Ein Reporter des Staatsfernsehens sprach von einem landesweiten Blackout.

In Caracas kam es zu Verkehrschaos: Mitten im Feierabendverkehr fiel die Metro aus, zahlreiche Ampeln funktionierten nicht.

Energieminister Luis Motta führte den Vorfall auf einen angeblichen Sabotageangriff auf ein Wasserkraftwerk zurück. Belege dafür lieferte er nicht. "Wir sind im Stromkrieg wieder angegriffen worden", sagte Motta im Staatsfernsehen. Die Versorgung solle in wenigen Stunden wiederhergestellt sein. Auch das staatliche Elektrizitätsunternehmen Corpoelec machte eine "Attacke" für den Ausfall verantwortlich.

Informationsminister Jorge Rodríguez sprach ebenfalls von Sabotage und machte Feinde der sozialistischen Regierung von Machthaber Nicolás Maduro für den Stromausfall verantwortlich. "Das Ziel war, das venezolanische Volk für mehrere Tage von der Stromversorgung abzuschneiden", sagte er. "Das wird diesen Kriminellen nicht gelingen."

In Venezuela kommt es regelmäßig zu Unterbrechungen in der Energieversorgung. Die Regierung gibt dafür politischen Gegnern die Schuld, die diese Probleme willentlich herbeiführten. Kritiker Maduros hingegen sehen in Korruption und mangelnden Investitionen in das Stromnetz die Gründe für die Ausfälle

In Venezuela tobt derzeit ein Machtkampf zwischen Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó, der sich Mitte Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte. Er wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern - darunter auch Deutschland - unterstützt (ein Interview mit Guaidó über die Krise im Land und die angeordnete Ausweisung des deutschen Botschafters aus Venezuela können Sie hier nachlesen).

Guaidó machte nun Maduros Regierung für den Stromausfall verantwortlich. "Das Volk weiß, dass das Licht kommt, wenn die unrechtmäßige Machtübernahme endet", schrieb er auf Twitter. Maduro schrieb dort: "Dieser vom US-Imperialismus angekündigte und angeführte Stromkrieg gegen unser Volk wird scheitern."

Maas: Müssen Druck auf Maduro aufrechterhalten

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte am Donnerstag, die EU werde die weitere Entwicklung in Venezuela verfolgen - und gegebenenfalls auch neue Sanktionen verhängen. "Schon beim letzten Treffen der Außenminister ist darüber gesprochen worden, dass der Zeitpunkt kommen kann, in dem auch weitere Sanktionen der Europäischen Union gegen das Maduro-Regime in Venezuela ergriffen werden müssen", sagte der SPD-Politiker im ZDF-"heute journal".

"Wir wollen, dass es zu einer friedlichen Lösung kommt, dass der internationale Druck so hoch bleibt, dass letztlich auch das Maduro-Regime einlenkt", sagte Maas. Zugleich setze die Kontaktgruppe der EU, in der auch Deutschland vertreten ist, die Gespräche mit den Konfliktparteien in Venezuela fort. Ziel seien freie Wahlen in dem Land.

aar/Reuters/AFP/dpa

insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
josian 08.03.2019
1. Mord und Todschlag
Wenn auch noch die Wasserversorgung zusammenbricht, wird das zu einer Apokalypse !
Martin24 08.03.2019
2. Kann sein
In einem Land mit nur schwach ausgebautem Netz kann eine willentlich oder versehentlich ausgeführte Handlung oder eine technische Störung zu einem großflächigen Blackout führen (siehe EU Blackout wegen Transfers eines Keuzfahrtschiffes in D oder Blackout in Berlin). Blauäugig dagegen wäre es anzunehmen unter Guaido würde das nicht passieren. Auch Herr Maduro könnte recht haben. Wenn schon in Europa über die Gefahr von Cyberangriffen auf die Stromversorgung nachgedacht wird könnten auch militante Unterstützer von Herrn Guaido im In- oder Ausland den Blackout hervorgerufen haben.
p.bleith 08.03.2019
3. HAhaha...
das hat Hugo schon vor 10 Jahren geplappert. Immer waren es die aussländischen Saboteure. Nie die Unfähigkeit die Ersatzteile zu bezahlen um sie zu bekommen. Selbsterfahrung in dieser Zeit.
el_flo 08.03.2019
4. Das kennen wir doch schon!
Stell dem Soziialisten ein Bein und beklage dann, dass er stolpert.
seneca55 08.03.2019
5. Die Stoppuhr läuft gegen das Maduro-Regime
Der von der Opposition geforderte Generalsstreik scheint mit dem Blackout begonnen zu haben, die Lage eskaliert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.