Fehlendes Geld Uno verteilt weniger Lebensmittel in Syrien

Die Vereinten Nationen kürzen ihre Hilfe für Syrien. Die Lebensmittelrationen werden in den nächsten Wochen um mehr als die Hälfte reduziert. Es fehlen fast 300 Millionen Euro.

Syrische Flüchtlinge: Mehr als vier Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen
DPA

Syrische Flüchtlinge: Mehr als vier Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen


Genf - Die Vereinten Nationen reduzieren ihre Lebensmittelhilfe für die Not leidende Bevölkerung in Syrien. Die Hilfsleistungen würden diesen Monat um 40 Prozent gesenkt, sagte Elisabeth Rasmusson, die Sprecherin des Welternährungsprogramms. Der Grund: Das Geld fehlt.

Uno-Direktor John Ging hatte schon Mitte September angekündigt, dass die Vereinten Nationen ihre Hilfe für Syrien kürzen müssen. Im November sollen die Hilfslieferungen um weitere 20 Prozent gesenkt werden. In Syrien sind rund 4,2 Millionen Menschen auf Lebensmittelspenden angewiesen. Für sie bedeutet das zu Beginn des Winters noch größeren Hunger.

Die Uno wird zwar wie bisher Lebensmittel an alle verteilen, doch die Menge für jeden Einzelnen wird stark reduziert. Auch die syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge außerhalb des Landes seien von November an von den Kürzungen betroffen, so Rasmussen. Im Libanon werde die Hilfe für Flüchtlinge um 20 bis 30 Prozent gesenkt, in der Türkei sogar ganz eingestellt.

Das Welternährungsprogramm benötige bis Ende des Jahres 280 Millionen Euro, sagte Rasmussen. Kuwait hatte im Januar 2013 und im Januar 2014 zwei Geberkonferenzen für Syrien organisiert, bei denen die Staatengemeinschaft sechs Milliarden Dollar für die Not leidende Bevölkerung zugesagt hatte. Nach Angaben Kuwaits wurden die Zusagen jedoch teilweise nicht eingehalten.

vet/AFP

insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
humpalumpa 14.10.2014
1.
Die Welt als Gemeinschaft hat völlig versagt. Es ist für alles Geld da! Ausbügeln der wilden Spekulationen korrupter Banker, marode Banken, fehlwirtschaftende Länder, Waffen! Und daran wird gespart. Ohne Worte. Steuern werden zum Großteil für völlig unnötige Sachen eingesetzt und nicht für richtige Notfälle. Da verliert sich für mich der Sinn dahinter völlig.
jfk8040 14.10.2014
2. bezahlen
sollen usa und Frankreich ihre Beiträge bezahlen,und schon ist geld da:)
spon-3x8-hfqi 14.10.2014
3. Wo kann man spenden?
Wenn die Politik versagt, müssen wir halt ran. Also, wo kann man spenden? (Ein Hinweis im Artikel wäre gut, spon!)
americanangel 14.10.2014
4. Kein Problem
Saudi Arabien, quatar und Türkei müssen einfach in die Mange genommen werden. Waffenlieferungen an ISIS stoppen und stattdessen die Gelder dus Nahrungsmittel zur Verfügung stellen
bürgerl 14.10.2014
5. Nahrungsmittelhilfe
Hauptsache für Waffen ist genug Geld da !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.