Verhör Saddam singt

Das Verhör durch den US-Geheimdienst CIA scheint bei Saddam Hussein zu wirken. Der frühere irakische Diktator soll wichtige Informationen über den Verbleib von Waffen und Geld gegeben haben.


Saddam: Gesprächiger Häftling
DDP

Saddam: Gesprächiger Häftling

Kairo - Saddam habe Namen und Parteien genannt, die er damit beauftragt habe, Geld in Sicherheit zu bringen, berichtete Ijad Allawi, Mitglied des provisorischen Regierungsrates im Irak, der in London erscheinenden arabischen Zeitung "Al-Sharq Al-Awsat". Außerdem habe er die Namen von "Elementen" angegeben, die Informationen über Waffenverstecke und Versorgungslager hätten.

Nach Angaben von Allawi ist nach wie vor unklar, wo rund 40 Milliarden US-Dollar geblieben sind, die Saddam aus dem Land geschafft und "in Scheinfirmen in der Schweiz, Japan, Deutschland oder anderen Ländern investiert" habe. Der Regierungsrat habe international tätige Anwaltskanzleien damit beauftragt, sich mit dieser Angelegenheit zu befassen.

Saddam war am 13. Dezember von der US-Armee festgenommen worden. Vier Mitglieder des Regierungsrates, darunter Allawi, waren einen Tag später eine halbe Stunde lang bei dem Ex-Präsidenten.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.