Medizinische Hilfe in München Verletzte Syrer werden in Deutschland behandelt

Erstmals sind zwei schwer verletzte Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen worden. Die beiden Geschwister werden mit massiven Brandverletzungen in einem Münchener Krankenhaus medizinisch versorgt. Viele Spender übernahmen die Transportkosten. 


München - Zehntausende Syrer sind seit Beginn des Aufstands vor mehr als einem Jahr verletzt worden. Nun wurden erstmals zwei schwer verletzte Jugendliche zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen. Seit dem Wochenende werden nach Informationen von SPIEGEL ONLINE ein 13 Jahre altes Mädchen und ihr 17-jähriger Bruder im Haunerschen Kinderspital in München medizinisch versorgt.

Die beiden stammen aus dem Nordwesten Syriens und wurden bei einem Angriff auf ihr Wohnhaus im März schwer verletzt. Große Teile ihrer Haut sind verbrannt. Nach ihrer Flucht in den Libanon wurden die Geschwister zunächst in einem Krankenhaus in der nordlibanesischen Stadt Tripoli behandelt.

Die Ärzte dort konnten zwar das Leben der Patienten retten, eine adäquate Weiterversorgung und Hauttransplantationen waren dort jedoch nicht möglich. Deshalb organisierten Mediziner und Journalisten mit Hilfe der deutschen Botschaft in Beirut ihren Weitertransport nach Deutschland. Spender übernahmen die Kosten.

syd



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
d.wanze 03.04.2012
1.
Na wollen wir mal hoffen das sie am Ende nicht an unseren Krankenhauskeimer sterben.
Breen 03.04.2012
2. Oh wie nett!
Zitat von d.wanzeNa wollen wir mal hoffen das sie am Ende nicht an unseren Krankenhauskeimer sterben.
Mal in chweden nachfragen ob der Erfahrungen mit angeblichen "verletzten Kriegshelden" aus Lybien dort.
salvdorallende 03.04.2012
3.
Zitat von BreenMal in chweden nachfragen ob der Erfahrungen mit angeblichen "verletzten Kriegshelden" aus Lybien dort.
was ist in schweden genau passiert??? irgenwo nachzulesen? danke
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.