Vermisster Wissenschaftler Iranischer Atomforscher in USA aufgetaucht

Verwirrung um einen iranischen Atomwissenschaftler: Der angeblich vor einem Jahr vom amerikanischen Geheimdienst verschleppte Forscher soll in die Vertretung Pakistans in Washington geflüchtet sein. Er behauptet, die USA hätten ihn heimlich zurückschicken wollen.

Angeblicher Wissenschaftler Amiri (im iranischen TV, Archivaufnahme): Angeblich entführt, angeblich geflohen
AFP

Angeblicher Wissenschaftler Amiri (im iranischen TV, Archivaufnahme): Angeblich entführt, angeblich geflohen


Teheran - Vor einem Jahr verschwand er unter mysteriösen Umständen, jetzt soll der iranische Atomforscher Schahram Amiri in der pakistanischen Botschaft in Washington aufgetaucht sein. Der Wissenschaftler habe darum gebeten, unverzüglich in sein Heimatland gebracht zu werden, meldete das staatliche iranische Fernsehen am Dienstag.

Irans Außenminister Manutschehr Mottaki forderte am Rande eines Spanienbesuchs die USA auf, die Ausreise Amiris in seine Heimat nicht zu behindern. Dem Wissenschaftler solle "ohne jede Behinderung" und so schnell wie möglich erlaubt werden, zu seinen Angehörigen zurückzukehren, sagte er.

Weil Washington und Teheran keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, nimmt Pakistan in den USA die Interessen des Irans wahr. Der Leiter des iranischen Büros in der pakistanischen Botschaft, Mostafa Rahmani, bestätigte den Bericht, wollte aber keine weiteren Auskünfte geben. Nach Informationen des pakistanischen Außenministeriums werden Vorbereitungen für Amiris Rückreise in den Iran getroffen.

Die USA hätten vorgehabt, ihn heimlich zurück in den Iran zu schicken, sagte Amiri. Er hätte mit einer ausländischen Fluggesellschaft fliegen sollen, damit die USA jede Verantwortung von sich weisen könnten. Nachdem Videos von ihm im Internet veröffentlicht worden seien, hätten die Amerikaner feststellen müssen, dass sie "die Verlierer" dieser Angelegenheit seien.

Amiri arbeitete an der Malek-Aschtar-Universität in Teheran, die den Revolutionsgarden nahesteht. Er verschwand während einer Pilgerfahrt nach Saudi-Arabien im Juni vergangenen Jahres. Nach iranischer Darstellung soll der Wissenschaftler entführt und in die USA gebracht worden sein. Das iranische Staatsfernsehen präsentierte auf seiner Internetseite ein Telefoninterview mit dem angeblichen Amiri. Er sei in den vergangenen 14 Monaten einem "bedeutenden psychologischen Druck" ausgesetzt und von "bewaffneten Männern" bewacht worden. Wo er festgehalten worden sei oder wie es ihm gelungen sei, in die iranische Vertretung in Washington zu gelangen, sagte er nicht.

In den vergangenen Wochen waren in dem Fall bereits völlig widersprüchliche Filmaufnahmen von Amiri veröffentlicht worden. In einem Video sagte ein Mann, der als Amiri identifiziert wurde, er sei in die USA gebracht und gefoltert worden. In einem weiteren Video im Internet behauptete ein anderer Mann, er sei der Wissenschaftler und studiere in den USA. Ein drittes Video zeigte einen dritten Mann, der sich ebenfalls als Amiri ausgab und erklärte, er sei vor US-Agenten auf der Flucht.

USA stellen Amiri Ausreise frei

Die USA stellten Amiri ausdrücklich die Rückkehr in sein Heimatland frei. "Shahram Amiri war aus freien Stücken in den USA. Und er kann gehen, wenn er will", sagte Außenministerin Hillary Clinton am Dienstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem irakischen Außenminister Hoschiar Sibari in Washington. Eigentlich hätte Amiri schon am Montag das Land verlassen sollen, allerdings habe es Probleme bei seiner Reiseplanung durch Transit-Staaten gegeben, sagte Clinton. Die USA und Iran führen keine diplomatischen Beziehungen - daher gibt es auch keine Direktflüge.

als/Reuters/AFP/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JDR 13.07.2010
1. ...
Zitat von sysopVerwirrung um einen iranischen Atomwissenschaftler: Der angeblich vor einem Jahr vom amerikanischen Geheimdienst verschleppte Forscher soll in die Vertretung Pakistans in Washington geflüchtet sein. Er behauptet, die USA hätten ihn heimlich zurückschicken wollen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,706280,00.html
Ja, alles sehr seltsam, aber die IRI scheint "a great deal of interest" an diesem Mann zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.