Vernichtete Videobänder Ex-CIA-Agent rechtfertigt Folter

Ein früherer Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA hat den Einsatz brutaler Verhörmethoden verteidigt. Das sogenannte Waterboarding habe den al-Qaida-Verdächtigen Abu Subeida nach 35 Sekunden zum Sprechen gebracht. Menschenrechtler stufen die Methode als Folter ein.


Washington - John Kiriakou ist Pensionär. In seinem Berufsleben war er wenig zimperlich - als CIA-Agent kein Wunder. Nun hat er sich aus dem Ruhestand in die Diskussion über die Vernichtung von Verhörvideos durch seinen früheren Arbeitgeber eingeschaltet. In einem Interview mit dem TV-Sender ABC rechtfertigte er die umstrittene Methode des sogenannten Waterboarding. Die Methode, bei der der Verhörte das Gefühl hat zu ertrinken, sei notwendig und führe zu wichtigen Informationen.

CIA-Hauptquartier in Langley: Behördenchef Hayden muss heute vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen
DPA

CIA-Hauptquartier in Langley: Behördenchef Hayden muss heute vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen

Kiriakou hatte ein CIA-Team geleitet, das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 mit Abu Subeida einen der ersten al-Qaida-Verdächtigen festnahm und verhörte. Die Verhörmethode habe Subeida binnen 35 Sekunden zum Einlenken bewegt, sagte der Ex-Agent laut ABC. Er habe daraufhin Informationen geliefert, mit denen eine Reihe von Anschlägen habe verhindert werden können. Obwohl Kiriakou die Anwendung des Waterboarding einräumte, billigte er die Methode nicht ausdrücklich. "Wir sollten so etwas nicht tun", sagte er.

Menschenrechtsorganisationen und eine Reihe führender US-Politiker stufen die Praxis als Folter ein. Dabei wird der zu Verhörende kopfüber unter Wasser getaucht und glaubt, ertrinken zu müssen. Das Waterboarding gehört zu den Foltermethoden, die keine körperlichen Spuren hinterlassen.

Wegen der Vernichtung der Verhörvideos soll CIA-Chef Michael Hayden heute vor dem Geheimdienstausschuss des Senats Rede und Antwort stehen. Das US-Justizministerium hatte am Wochenende Vorermittlungen eingeleitet. Laut Hayden sollte die Vernichtung des Materials Ermittler vor Racheakten schützen, die sich anhand der Filme identifizieren ließen. Die Demokraten im US-Kongress mutmaßen, die CIA habe damit Beweise möglicher Misshandlungen oder gar Folter der Befragten vertuschen wollen.

ler/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.