Gipfel-Versprecher Abbas begrüßt Mursi als Mubarak

Peinlicher Versprecher beim Gipfeltreffen in Kairo: Palästinenserchef Abbas nannte Ägyptens Präsidenten Mursi versehentlich "Mohammed Husni" - wie dessen gestürzten Vorgänger Mohammed Husni Mubarak.

Abbas (l.) und Mursi: Versprecher beim Gipfel in Ägypten
Getty Images/ PPO

Abbas (l.) und Mursi: Versprecher beim Gipfel in Ägypten


Kairo - Eigentlich wollte Mahmud Abbas den Ägyptern nur für die Unterstützung Palästinas danken. Doch bei seiner Rede beim Gipfel der Organisation für islamische Kooperation (OIC) war er offenbar einen Moment unkonzentriert: Der Palästinenserpräsident nannte den neuen ägyptischen Staatschef Mohammed Mursi versehentlich "Mohammed Husni".

Abbas hielt nach dem Versprecher kurz inne korrigierte sich dann, indem er von "Mohammed Mursi" sprach. Mohammed Husni Mubarak ist der komplette Name des 2011 gestürzten langjährigen Präsidenten Ägyptens, Mursis Vorgänger also.

Mursi zeigte keine Reaktion auf den Versprecher von Abbas. Vielleicht sehnte sich der Palästinenserpräsident ja heimlich nach Mubarak zurück. Denn der Diktator stand immer der Fatah-Bewegung von Mahmud Abbas nahe, während der Islamist Mursi enge Beziehungen zur radikal-islamischen Hamas-Bewegung unterhält.

als/dpa/AP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
supernovaiswatching 06.02.2013
1. Da war der Wunsch der Vater des Gedankens...
Freudscher Versprecher par excellence... göttlich!
westerwäller 06.02.2013
2. Bei soviel Stress im Beruf ...
... nimmt man halt ab und zu gerne ein Gläschen ... Wer ohne Fehl ist, werfe den ersten Stein ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.