Vier Festnahmen Deutsche sollen Atomreaktor in Iran beliefert haben

Die Bundesanwaltschaft hat drei Deutsch-Iraner und einen Deutschen festnehmen lassen. Die Männer sollen illegal Bauteile für einen iranischen Atomreaktor geliefert haben. Die Ermittler werfen ihnen einen Verstoß gegen das Iran-Embargo vor - und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.


Karlsruhe - Der Verdacht wiegt schwer: Die Bundesanwaltschaft hat vier Männer festnehmen lassen, die illegal Spezialventile für den Bau eines Atomreaktors in Iran geliefert haben. Die Behörde spricht von einem "dringenden Verdacht des Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz".

Drei der Männer sind Deutsch-Iraner - Kianzad Ka., Gholamali Ka. und Hamid Kh. -, einer ist Deutscher: Rudolf M. Sie wurden an ihren Wohnorten in Hamburg, Oldenburg und Weimar festgenommen. Außerdem durchsuchten 90 Beamte des Zollfahndungsdienstes ihre Wohn- und Geschäftsräume. Auch die Wohnung und die Firma eines weiteren Beschuldigten in Halle an der Saale wurde kontrolliert.

Die vier Männer sollen 2010 und 2011 an der Lieferung von Spezialventilen für den Bau eines Schwerwasserreaktors in Iran mitgewirkt haben. Um die Ausfuhrkontrollen zu umgehen, gaben sie als Endabnehmer der Ventile Firmen mit Sitz in der Türkei und Aserbaidschan an.

Nach Angaben der Ermittler sollen die Männer gewusst haben, dass es sich dabei um Tarnfirmen eines Mittelsmannes handelte, der für den Bau des zuständigen iranischen Unternehmens arbeitete. Die Lieferungen waren Teil eines Gesamtauftrags von mehreren Millionen Euro, mit dem Iran versucht haben soll, die für einen Schwerwasserreaktor notwendigen Ventiltechnologien zu bekommen. "Sie waren geeignet, die auswärtigen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland erheblich zu gefährden", heißt es in der Pressemitteilung der Bundesanwaltschaft.

Die Beschuldigten werden nun dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihnen die Haftbefehle eröffnet.

heb



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anders_denker 15.08.2012
1. Iregndwann versteht auch der dümmste Politiker
das man das, was man will auch bekommt. anstelle zu wissen was man geliefert hat und wie es funktioniert nimmt man in kauf, das der reaktor irgendwann mit dubiosen teilen aus nordkorea oder sonstwoher in betrieb geht. kurzum man verzichtet auf - mehr sicherheit - bessere informationen - arbeitsplätze aus rein ideologischen gründen!
Ameisenbauer 15.08.2012
2.
Zitat von anders_denkerdas man das, was man will auch bekommt. anstelle zu wissen was man geliefert hat und wie es funktioniert nimmt man in kauf, das der reaktor irgendwann mit dubiosen teilen aus nordkorea oder sonstwoher in betrieb geht. kurzum man verzichtet auf - mehr sicherheit - bessere informationen - arbeitsplätze aus rein ideologischen gründen!
Wieso sollte unsere Politik die Sicherheit iranischer Atomreaktoren interessieren? Also dass sich unsere Politiker für die Sicherheit unserer Reaktoren und vielleicht noch die unserer Nachbarländer interessieren, ist klar. Aber ich denke für die Sicherheit iranischer Reaktoren sollten sich in erster Linie iranische Politiker interessieren ... abgesehen von anderen Gründen, aus denen sich unsere Politiker vielleicht noch für die iranischen Reaktoren interessieren.
agua 15.08.2012
3. Erstaunlich
dass in diesem Spinnennetz von illegalen Geschaeften und Korruption,es manchmal doch moeglich ist,solche Dinge aufzudecken.Da solch ein Reaktor aus mehr besteht,als ein paar Sicherheitsventilen,waere interessant zu wissen,wo der Rest des iranischen Reaktorpuzzle herkommt.
guteronkel 15.08.2012
4. Die Sicherheit von Reaktoren?
Auch die Bundesrepublik ist und war niemals an der Sicherheit von irgendwelchen Reaktoren interessiert. Wie kann es sonst sein, dass so plötzlich 8 Reaktoren aus Sicherheitsgründen sofort vom Netz genommen wurden? Und wo ist die Sicherheit bei dem ganzen Atommüll, der im Freien auf dem Gelände der Atomkraftwerke gelagert wird? Wo ist das Sicherheitsinteresse bei den Transporten von Atommüll? Alles nur dummes Gerede. Was zählt ist die billige Energie-der Rest wird später abgeklärt.
kayfranz 15.08.2012
5. Atomreaktor in Iran
Was ist denn schon dabei. Deutschland exportiert doch auch Waffen. Warum ist man jetzt überrascht ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.