Korruptionsermittlungen Rumäniens Präsident fordert Rücktritt von Premier Ponta

Es geht um Fälschung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung: Gegen den rumänischen Ministerpräsidenten Victor Ponta wird wegen Korruption ermittelt. Der Präsident fordert seinen Rücktritt.

Ponta vor der Antikorruptionsbehörde in Bukarest: Ermittlungen wegen Korruption
AFP

Ponta vor der Antikorruptionsbehörde in Bukarest: Ermittlungen wegen Korruption


Die rumänische Anti-Korruptionsbehörde DNA hat strafrechtliche Ermittlungen gegen Ministerpräsident Victor Ponta aufgenommen. Er werde verschiedener Delikte bezichtigt, darunter Fälschung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung sowie der Verquickung persönlicher und öffentlicher Interessen, teilte die Behörde mit. Medien zeigten, wie Ponta das DNA-Gebäude betrat.

In den vergangenen Monaten haben die DNA-Ermittler eine Reihe ranghoher Personen verhaftet. Pontas Finanzminister trat im März zurück, weil Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut wurden.

Staatspräsident Klaus Johannis forderte nach Bekanntwerden der Nachricht Pontas Rücktritt.

Der studierte Jurist und Sozialdemokrat Ponta war von 1998 bis 2001 selbst Anti-Korruptionsermittler am Obersten Gerichtshof Rumäniens. Nach Plagiatsvorwürfen kündigte er 2014 an, seinen Doktortitel der Universität Bukarest zurückzugeben, was bisher jedoch nicht geschah.

Der Premier wies die Anschuldigungen zurück. Er sei als einfacher Bürger zur DNA gekommen, sagte Ponta zu Journalisten, und er habe dort keine Erklärung abgegeben. Auf die Frage, ob er zurücktreten werde, antwortete Ponta: "Bei der DNA beschäftigen wir uns nicht mit Politik."

fab/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.