Video-Botschaft Bin-Laden-Anhänger kündigt Anschläge an

Auf einem in Pakistan aufgetauchten Video-Band soll ein Anhänger Osama Bin Ladens mit neuen Anschlägen drohen. Gleichzeitig bekannte sich der mutmaßliche Sprecher des Terrornetzwerks al-Qaida zu den Bombenschlägen in Casablanca und Riad. Er machte auch Angaben darüber, wo sich der Terrorfürst aufhalte.


Anschlag in Riad am 12.Mai: Serie von Selbstmordanschlägen auf ausländische Wohnsiedlungen
AP

Anschlag in Riad am 12.Mai: Serie von Selbstmordanschlägen auf ausländische Wohnsiedlungen

Islamabad - Die Anschläge in Saudi-Arabien und Marokko seien Teil "unserer Märtyreraktionen" gewesen, sagte der arabischsprechende Mann auf dem Band. Der Sprecher, dessen Gesicht mit einem schwarzen Tuch verhüllt war, gab sich als Abu Haris Abdul Hakim aus und erklärte, er spreche als Vertreter des afghanischen Milizführers Gulbuddin Hekmatjar, der Taliban und der al-Qaida.

Die Aufnahme war der Nachrichtenagentur AP über einen Vertrauten Hekmatjars zugespielt worden. Auch dieser erklärte, Hekmatjars Hesb-i-Islami kooperiere mit den Taliban und Bin Ladens Terrornetzwerk.

Wer glaube, die Kämpfer seien nicht aktiv, "macht sich etwas vor", sagte der Mann auf dem Video. "Osama (Bin Laden) ist am Leben und in Afghanistan", erklärte er. Neue Anschläge würden vorbereitet. "Und sehr bald werden wir die Amerikaner und ihre Agenten zur Rechenschaft ziehen."

Das Datum der Aufnahme war nicht bekannt; allerdings hielt der Mann ein Schild hoch mit dem Datum 14. Juni.

Sollte sich das Band als authentisch erweisen, wäre dies das erste al-Qaida-Bekenntnis zu den Anschlägen von Riad und Casablanca, bei denen im Mai insgesamt fast 100 Menschen getötet wurden. Während der Herrschaft des Taliban-Regimes in Afghanistan trat ein Mann namens Hakim in Interviews der amtlichen Nachrichtenagentur Bachtar als al-Qaida-Sprecher auf.

Erst am Freitag hatte der US-Justizminister einen angeblichen Terrorplan der al-Qaida öffentlich gemacht. Danach war für die Organisation ein US-amerikanischer Lastwagenfahrer in den Vereinigten Staaten unterwegs, um neue Anschlagsziele auszutüfteln.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.