Ungarns Ministerpräsident Orbán bricht mit Spitzenkandidat Weber kurz vor Europawahl

Kurz vor der EU-Wahl distanziert sich Viktor Orbán vom konservativen Parteienbündnis EVP und deren Spitzenkandidaten Weber. Stattdessen umgarnt Ungarns Premier die Rechtspopulisten.

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
Bernadett Szabo/REUTERS

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán


Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán entzieht dem Spitzenkandidaten der konservativen Parteienfamilie EVP bei der Europawahl, dem CSU-Politiker Manfred Weber, die Unterstützung. Orbán sagte in Budapest, Weber habe klargemacht, dass er nicht mit den Stimmen der Ungarn Präsident der EU-Kommission werden wolle. Dies schließe jede weitere Unterstützung für Weber aus.

Orbán äußerte sich bei einer Pressekonferenz mit dem österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechtsnationalen FPÖ. Die EVP war ihrerseits im März auf Distanz zu Orbáns Fidesz-Partei gegangen und hatte die Mitgliedschaft der Partei in der Europäischen Volkspartei (EVP) auf unbefristete Zeit ausgesetzt. Hintergrund sind antieuropäische und antisemitische Äußerungen aus der Partei.

Orbán hatte kürzlich gefordert, die EVP müsse mit rechtspopulistischen Parteien wie der italienischen Lega zusammenarbeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprachen ihm. Mit den rechten Parteien werde es nach der Europawahl, die in Deutschland am 26. Mai stattfindet, keine Kooperation geben.

Orbáns Absetzbewegung war lange erwartet worden, zuletzt hatte die EVP beschlossen, die Mitgliedschaft von Fidesz in der Parteienfamilie zu suspendieren. Für den Kompromiss hatte sich vor allem Weber persönlich stark gemacht, der zuvor in Budapest mit Orbán über zwei Stunden lang unter vier Augen gesprochen hatte.

Sicher, noch ist Orbáns Fidesz-Partei Mitglied der EVP, doch diese Beziehung dürfte nicht mehr zu kitten sein. Dass der Bruch nun nicht von der EVP ausgeht, sondern von Orbán, sieht zunächst wie ein Zeichen der Schwäche Webers aus. Nicht der Spitzenkandidat findet die Kraft, Orbán die Tür zu weisen, stattdessen wirft Orbán sie selbst zu, so ließe sich die Lage deuten.

Die CSU reagierte enttäuscht, aber gelassen auf den Bruch des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban mit der konservativen Parteienfamilie EVP und mit Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber. "Leider war das zu erwarten", sagte CSU-Chef Markus Söder dem "Münchner Merkur". "Wer sich Woche für Woche mit Rechtspopulisten trifft, sendet ein klares Signal." Damit nehme Orban nun "wohl die Entscheidung der EVP vorweg", sagte Söder.

Bei genauerer Betrachtung stellt sich nun genau die Situation ein, die sich manche EVP-Strategen gewünscht hatten: Wenn Orbán nicht in der EVP zu halten ist, dann soll er wenigstens selbst gehen, so diese Meinung. Niemand in Brüssel wollte durch einen Rauswurf Orbáns Platz für irgendwelche Dolchstoßlegenden schaffen. Vor allem sollte keinesfalls der Eindruck entstehen, die EVP breche wegen Orbán, weil er die Flüchtlingspolitik Angela Merkels und der EU-Kommission immer wieder heftig kritisiert hatte.

Obwohl er nun endgültig auf die Stimmen von Fidesz bei einer möglichen Wahl zum Kommissionschef verzichten muss, hat Weber nun auch einen Klotz am Bein los, das ist die positive Nachricht für ihn.

Die Orbán-Debatte drohte in den vergangenen Tagen seinen Wahlkampf erneut zu infizieren, als Orbán sich mit den Frontmännern der europäischen Rechten traf, Weber aus der Ferne Strategietipps für den Wahlkampf der EVP gab und eine Öffnung der Partei für Bündnisse mit Rechtspopulisten forderte.

Wichtig für Weber: Ohne Orbán auf seiner Seite könnten die anderen Fraktionen im Europaparlament, allen voran Liberale und Grüne, nun eher geneigt sein, Weber nach der Wahl als Kommissionschef zu unterstützen. Für Weber ist das entscheidend: Denn nur wenn er den Staats- und Regierungschefs klar zeigen kann, dass er eine Mehrheit im Parlament hat, werden diese geneigt sein, ihn zum Kommissionschef zu berufen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für die Europawahl beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey? An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte/mp/Reuters



insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
be_winkler 06.05.2019
1. Lächerlich!
Manfred Weber hat weder das Zeug dazu, zum Nachfolger von Juncker zu werden, noch wird er je von den Regierunschefs gewählt werden. Ganz egal, was Orban (oder andere) dazu meinen oder nicht meinen. Manfred Weber ist im besten Fall "Material" für einen Vorstand einer Volks- oder Raiffeisenkasse einer kleineren Gemeinde....mehr nicht!
DKH 06.05.2019
2. Als Schweizer sollte ich mich da raushalten
Aber interessieren muss es mich trotzdem, denn wir sind ein Spielball der EU. Also Weber in dieser Rolle, schlimmer noch als Junker. Ich habe die meisten seiner Reden gelesen und gehört. Er als Bayer stellt sich sein Europa vor wie Bayern. Ich kriege Krämpfe, stelle ich mir das vor. An jeder Weggabelung ein Kruzifix, Sonntags alle zur Kirche, einmal im Jahr die Lederhose an und die Sau rauslassen. Bitte liebe EU Bürger, tut das euch und uns nicht N. Danke!
ddcoe 06.05.2019
3. Verzockt Herr Weber
Ach wie stolz waren Weber und Klein Annegret doch auf das Ruhen lassen der Mitgliedschaft von Organe Partei in der EVP. Der naive Glaube war wohl - den Orban ein Bisschen ruhigstellen, sich dann aber von ihm wählen lassen. Jetzt zeigt Orban dem Weber den Stinkefinger - nachdem Weber eh schon durch sein Taktieren unwählbar geworden ist. Also besteht Hoffnung, das uns ein CSU Troll an der Spitze der EU erspart bleibt.
menefregista 06.05.2019
4. Orban setzt nicht auf loser
Der Manfred Weber ist bei weitem nicht so abgekocht wie der alte Juncker. Jetzt ein paar Wochen vor dem Wahlgang einen auf den EU-Reformer machen zu wollen, der die Aussen-Grenze vor illegaler Migration schützen will, ist echt ein Unding, zumal er bisher gegen Ungarn und deren Ablehnung zur Migranten-Umverteilung gewettert hat.Dämlicher kann man gar nicht vorghen. Orban verliert eh nicht viel an der EVP.
helmud 06.05.2019
5. Es wird Zeit
Es muss ein Ende haben, dieser Despot muss weg. Am Anfang sollte man kontrollieren wo die EU-Milliarden gelandet sind. Als nächstes eine Kampagne in Ungarn gegen diesen Antidemokraten fahren. Es wird Zeit schärfere Instrumente gegen Staaten zu installieren, die Recht und Gesetz als unnötig betrachten. Kein Geld mehr nach Ungarn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.