Fidesz-Ausschluss Keine Entwarnung für Orbán

Im Streit mit der Europäischen Volkspartei zeigt sich Ungarns Premier Orbán ein bisschen reumütig. Doch der Rauswurf ist nicht vom Tisch. "Es wird ein schwieriger Weg", sagt EVP-Spitzenkandidat Weber dem SPIEGEL.

Viktor Orbán
AP

Viktor Orbán

Von , Brüssel


Trotz erster Anzeichen, dass Ungarns Regierungschef Viktor Orbán im Streit mit der Europäischen Volkspartei (EVP) einlenken könnte, hält der EVP-Spitzenkandidat bei der Europawahl, Manfred Weber, einen Ausschluss von Orbáns Fidesz-Partei aus der EVP weiterhin für möglich. "Wenn es Viktor Orbán nicht schafft, in den nächsten Tagen bei den EVP-Parteien und seinen Kritikern Vertrauen zu schaffen, dann wird es ein schwieriger Weg", sagte Weber dem SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2019
Warum so viele Menschen im Alltag die Nerven verlieren und ausrasten

Orbán hatte angekündigt, Plakate einer umstrittenen Kampagne gegen Brüssel abzuhängen. Zudem hatte er einen Entschuldigungsbrief an einzelne EVP-Parteien geschickt. Das sei "ein Anfang, aber nicht mehr", sagte Weber.

EVP-Chef Joseph Daul hatte nach SPIEGEL-Informationen in der Fraktionssitzung der EVP am Mittwoch angekündigt, dass der Parteivorstand am kommenden Mittwoch in geheimer Abstimmung über einen Ausschluss von Orbáns Fidesz-Partei entscheiden werde. Bislang haben 13 EVP-Mitgliedsparteien den Ausschluss oder zumindest eine Suspendierung der Mitgliedschaft von Fidesz beantragt. Ob sie im EVP-Vorstand eine Mehrheit finden, lässt sich derzeit kaum verlässlich sagen, ausgeschlossen ist es jedenfalls nicht.

Der Europaparlamentarier Othmar Karas, der die ÖVP in Österreich in die Europawahl führt, schlug vor, die Mitgliedschaft von Fidesz zumindest zu suspendieren. In den nächsten Monaten müsse Orbán dann beweisen, dass er wirklich von antisemitisch angehauchten Kampagnen ablasse und etwa die Urteile des Europäischen Gerichtshofs befolge, sagte Karas. "Ich lasse mich mit leeren Versprechungen nicht mehr abspeisen", sagt Karas.

Unmut über deutsche Unionsparteien

Kritik gibt es auch an der Zurückhaltung der deutschen Unionsparteien gegenüber Orbán. "Ich bin enttäuscht, dass die deutschen Unionsparteien nicht erkennen, wie sie sich damit schaden, wenn sie zu einem korrupten Regierungschef halten, der rechtsstaatliche Grundsätze mit Füßen tritt", sagte Frank Engel, Chef der Christsozialen in Luxemburg.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und der CSU-Vorsitzende Markus Söder hatten Orbán zwar für seine Aktionen kritisiert, Ausschlussanträge haben die deutschen Unionsparteien jedoch nicht gestellt.

Mit großer Spannung wird in der EVP an diesem Freitag beobachtet, ob Orbán seine Rede anlässlich des ungarischen Nationalfeiertags dazu nutzt, weitere Friedenssignale Richtung Brüssel zu schicken. In den vergangenen Jahren hatte Orbán in der Rede jeweils Migranten und die Flüchtlingspolitik der EU attackiert.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tolotos 15.03.2019
1. Die Nachsicht mit Orban zeigt, wie wackig die Füße sind, auf denen die europäischen Werte stehen!
Für den Zuwachs von Einfluss in der EU scheinen die Parteien der EVP gern bereit zu sein, demokratische Werte mit Füßen zu treten!
ddcoe 15.03.2019
2. Wie bitte?
Weichei Weber kann sich doch nicht einmal gegen die CSU durchsetzen. Was will der dann für die EVP entscheiden? Söder und Seehofer sagen kusch - und Weber tut gar nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.