Armeniens junge Generation Von Brooklyn zurück nach Eriwan – und nun?

Sie gründeten Start-ups und sahen neue Chancen: Viele junge Menschen zogen in den vergangenen Jahren aus dem Ausland zurück nach Armenien. Dann kam der Krieg um Bergkarabach. Wie geht es für die Generation jetzt weiter?
Aus Eriwan berichtet Thore Schröder
Vache Asatrian und Raffi Elliott auf dem Balkon ihres Büros in Eriwan, Armenien

Vache Asatrian und Raffi Elliott auf dem Balkon ihres Büros in Eriwan, Armenien

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Vache Asatrian und Raffi Elliott in ihrem Büro in Eriwan

Vache Asatrian und Raffi Elliott in ihrem Büro in Eriwan

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL
Blick vom Balkon des Start-ups Mutable in Eriwan

Blick vom Balkon des Start-ups Mutable in Eriwan

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL
Militärarzt Titan Asatrian auf dem Jerablur Militär Friedhof: »Wir alle sind traumatisiert«

Militärarzt Titan Asatrian auf dem Jerablur Militär Friedhof: »Wir alle sind traumatisiert«

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL
Eine Familie nimmt Abschied auf dem Jerablur Friedhof in Armeniens Hauptstadt Eriwan

Eine Familie nimmt Abschied auf dem Jerablur Friedhof in Armeniens Hauptstadt Eriwan

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL
Elen Grigorian vor der »Mother Armenia« Statur

Elen Grigorian vor der »Mother Armenia« Statur

Foto: 

Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL

Naré Martirosian, 19, studiert Theater und Filmkunst an der Eriwaner Staatsuniversität. Ihr christlicher Glaube half ihr in den vergangenen Wochen, erzählt sie. Was passierte, hatte sie, wie so viele, nicht kommen sehen: »Wir haben immer versucht, uns den Krieg vorzustellen, und hatten doch keine Ahnung«

Naré Martirosian, 19, studiert Theater und Filmkunst an der Eriwaner Staatsuniversität. Ihr christlicher Glaube half ihr in den vergangenen Wochen, erzählt sie. Was passierte, hatte sie, wie so viele, nicht kommen sehen: »Wir haben immer versucht, uns den Krieg vorzustellen, und hatten doch keine Ahnung«

Foto: Johanna-Maria Fritz / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Mehr lesen über