Treffen von Regierungschefs Trump will beim G7-Gipfel mit fast allen einzeln reden

Angela Merkel, Emmanuel Macron, Boris Johnson, Narendra Modi. Die Liste der Regierungschefs, mit denen Donald Trump beim G7-Gipfel angeblich bilateral sprechen will, ist lang. Die Liste der Themen auch.

Donald Trump muss sich beim G7-Gipfel offenbar auf einen Gesprächsmarathon einstellen
Susan Walsh/AP

Donald Trump muss sich beim G7-Gipfel offenbar auf einen Gesprächsmarathon einstellen


US-Präsident Donald Trump hat vor dem anstehenden G7-Gipfel in Frankreich diverse bilaterale Gespräche angekündigt. Neben einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle sich Trump auch mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und dem britischen Regierungschef Boris Johnson zusammensetzen, hieß es aus US-Regierungskreisen.

Zudem seien einzelne Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe, Kanadas Premierminister Justin Trudeau und dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi vorgesehen. Modi wird als Gast an dem Gipfel teilnehmen.

Angeblich will der US-Präsident mit den Regierungschefs folgende Themen erörtern:

Die Regierungschefs der sieben großen Industrienationen - Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, USA, Kanada und Japan - treffen sich von Samstag bis Montag im südwestfranzösischen Badeort Biarritz.

hba/dpa

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mazzeltov 22.08.2019
1. Leider verhindert
BoJo wird sicherlich voller Begeisterung mit ihm sprechen wollen, und man darf gespannt sein, wer dem anderen größere Lügengeschichten auftischt.. Aber im Endeffekt tauschen sie dann wahrscheinlich auch nur die Nummern ihrer jeweiligen Hairstylisten aus... Abe Shinzō als Japaner wird voraussichtlich zu höflich sein, um abzusagen, aber der Rest? Irgendein Interesse an diesem "bilateralen Gespräch"? Jetzt mal Hand aufs Herz und ehrlich, bitte, die Damen und Herren... Und wenn ihr keine Lust darauf habt... ihr habt mitgekriegt, wie das mit dem Absagen geht, oder? Auch Fau Merkel, bitte. Ich weiß schon, Neuland und so, aber einfach mal über den eigenen Schatten springen: Absage "kein Interesse" über Twitter... Bitte!
brux 22.08.2019
2. Ja und?
Trump hat halt jede Menge Meinungen, aber keine Ahnung. Was, wenn ihm Merkel sagt, dass die USA doch selbst entscheiden, woher ihre Energie kommt. Dann darf das auch Deutschland. Ich glaube, dass Trump da keine Antwort hätte.
birdie 23.08.2019
3. Natürlich will der showmaster aus Washington seine grossen events
haben. Und seine zwangsverpflichteten "Gesprächs"-Sklaven werden sein wirres Geschwafel geduldig ertragen. Am Ende werden sie diplomatisch geschickt verkünden, dass sie die weitreichenden "Anregungen" des GrePaT sehr ernst nehmen und sorgfältig prüfen werden, was allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen werde. Weiter werden sie glaubürdig versichern, dass ihnen die Lösung der bestehenden Probleme ein Herzensanliegen ist und sie sicher darin seien, in absehbarer Zeit die Probleme einer tragfähigen Lösung näher bringen zu können. Im Anschluss wird der GrePaT hochbefriedigt in seinen Flieger steigen, um zum nächsten Golfplatz zu kommen. Während des Fluges wird er ausgiebig twittern und mit stolz geschwellter Brust verkünden, dass er aufgrund seiner Genialität den Rest der Welt auf Vordermann gebracht habe. Ein Kölner würde das folgendermassen kommentieren: "nä wat es dat für ne ärme Jung".
macarthur996 23.08.2019
4. Europa und Trump
Er will mit Deutschland verhandeln über die Ostsee-Pipeline und droht schon im Voraus deutsche Unternehmen die mitmachen zu bestrafen. Mit Frankreich will er über die Digitalsteuer sprechen und lässt seinen Minister Vergeltungs- Massnahmen prüfen. Drohen und dann verhandeln. so geht das nicht unter normalen, vernünftigen Menschen. Wann wird die amerikanische Administration wieder normal ? erst wenn die Menschen einsehen was vernünftig und normal ist
Marut 23.08.2019
5. Er will sie halt gegeneinander ausspielen
Trump will die einzelnen Staaten, gerade die der EU gegeneinander ausspielen. Er hofft in diesen Gesprächen, bei denen die USA immer der stärkere Partner ist, und was das bei Trumps Hang zu Erpressung und Drohungen für seine Gesprächsführung bedeutet, ist ja nur zu gut bekannt. Es zeigt sich sein Hang, die EU als ganzes eigentlich zu ignorieren, immer wieder nur die einzelnen Staaten wahrnehmen zu wohlen, denn gegenüber der EU als ganzes funktionieren die Macht- und Überlegenheitsmechanismen eben nicht so gut, da kann er seine Art, jedem, der nicht seiner Meinung ist, zu drohen oder sanktionieren nicht so ausleben (-toben). Ich hoffe, die Europäer kommen mit genügend kalter Schulter zum Treffen, die sie ihm deutlich zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.