Vormacht in Südasien China weist USA in die Schranken

Die USA wollen ihre Präsenz im Pazifik ausbauen, jetzt kommt die Replik aus China. Die Amerikaner müssten die Interessen der Volksrepublik respektieren, verlangt Premierminister Wen mit ungewöhnlich deutlichen Worten - und stellt klar: In Südostasien dürften "fremde Staaten" keinen Einfluss nehmen.

AP/ Xinhua

Peking/Washington/Bali - Bis hier und nicht weiter: China reagiert scharf auf den Strategiewechsel der USA im Südchinesischen Meer. Peking respektiere zwar die "berechtigten Interessen" der Amerikaner in Ostasien, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Doch im Gegenzug werde erwartet, dass Washington auch die Interessen Chinas berücksichtige, stellte der Sprecher Liu Weimin klar.

China ist beunruhigt, seit US-Präsident Barack Obama Mitte der Woche bei seinem Staatsbesuch in Australien ankündigte, die USA wollten ihre militärischen Bündnisse im Asien-Pazifik-Raum ausbauen. Mehr Marinesoldaten, mehr Kriegsschiffe und mehr Kampfflugzeuge - so wollen die Amerikaner ihre Anwesenheit in der strategisch wichtigen Handelsregion verstärken und damit ein Gegengewicht zur immer größer werdenden Einflussnahme Chinas bilden.

Es geht vor allem um das Südchinesische Meer, wo große Mengen an Erdöl und Erdgas vermutet werden. Doch China erhebt schon immer Ansprüche auf das Gewässer und hält es quasi für sein Territorium. Bislang musste sich Peking nur mit anderen Anrainerstaaten wie Taiwan, die Philippinen, Malaysia, Brunei und Vietnam über die Nutzung der Rohstoffvorkommen auseinandersetzen. Doch mit den USA drängt nun eine andere Supermacht auf das Spielfeld.

Interessenkonflikt in Burma

Chinas Premier Wen Jiabao nannte die USA zwar nicht beim Namen. Aber er warnte am Freitag vor einer Einmischung von "auswärtigen Kräften" im Asien-Pazifik-Raum. Wie Obama nimmt auch er im indonesischen Bali am Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) teil. Für den US-Präsidenten ist es eine Premiere - auch das ein Zeichen für das immens gestiegene Interesse Washingtons.

Der Streit um das Südchinesische Meer existiere "seit Jahren" zwischen den Anrainerstaaten und sei durch "freundschaftliche Kontakte" zu klären, sagte Wen. Es gebe für "fremde Staaten" außerhalb dieser Region keinen Grund, sich einzumischen.

Doch klar ist, dass Washington sich einmischen will. So teilte Obama am Freitag mit, dass Außenministerin Hillary Clinton kommenden Monat nach Burma reisen werde, wo die von China jahrelang unterstützte Militärjunta die Macht zum Teil abgegeben und erste Schritte auf dem Weg zu Reformen und Demokratie unternommen hat. Burma ist auch für die USA wegen seiner Rohstoffe interessant: Öl, Gas, Holz und Edelsteine.

Aus der US-Regierung hieß es am Freitag, dass man das Vorgehen in Burma "eng mit China" abstimmen werde.

als/Reuters/dpa

insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosmo72 18.11.2011
1. China das "Vorbild" unserer PolitikerDarsteller
Klar wenn 100 Millionen sich über eine Milliarde als Sklaven halten, die westlichen Banken das mitfinazieren und die von denselben Banken gesteuerten westlichen Politiker die Handlesschranken wegzaubern, dann wird wie man so oft von SPD, UNion und FDP hört der Sklavenhalterstaat zum "Vorbild" - Zeit die Feinde des Grundgesetzes und der freiheitliche demokratischen Grundordnung die im Bundestag als Parteispitzen China-Lobpreisungen in einer Tour absondern wegzuschaffen! Nicht nach Chinesischem Vorbild (Steinbruch oder Exekution für Organentnahme)sonder durch demokratische Mitbestimmung, Vereine, Parteineugründungen, demokratische Kultur verhindern, dass solcherlei Typen in der Unseeligen ParteienDiktatur Posten besetzen!
.......... 18.11.2011
2. Das ist die Folge der neuen Weltordnung!
In diesen Tagen ist jeder Tag für Erdogan wie Weinachten! China wird jetzt im Nahen Osten kontern und versuchen dabei die Türkei zu gewinnen. Die USA wird gegenüber Erdogan weitere Zugestaendnisse machen. Die arabische Liga, die EU und und... Die EU ist eher im Absterben aber das weiss sie ja noch nicht! Erdogan sollte auf Sarkozy und Merkel mehr Druck ausüben damit sie Teknotraten Regierungen Platzt machen!
Dominik Menakker, 18.11.2011
3. .
China muss nurbei der nächsten Tranche zur Versteigerung amerikanischer Staatsanleihen "vergessen" seinen Vertreter zu schicken. Dann wird der liebe Onkel Obama, der gerade glaubt aus wahltkampftaktischen Gründen die Muskeln spielen lassen zu müssen, ganz schnel wieder zur Besinnung kommen.
peterhausdoerfer 18.11.2011
4. Prima
Zitat von sysopDie USA wollen ihre Präsenz im Pazifik ausbauen, jetzt kommt die Replik aus China.*Die Amerikaner müssten*die Interessen der*Volksrepublik*respektieren, verlangt Premierminister Wen mit ungewöhnlich deutlichen Worten - und stellt klar: In Asien dürften "fremde Staaten"*keinen Einfluss nehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798526,00.html
Um so mehr der Ami in Asien rummacht, um so weniger Ärger macht er uns hier in Europa.
ixania 18.11.2011
5. .
Zitat von cosmo72Klar wenn 100 Millionen sich über eine Milliarde als Sklaven halten, die westlichen Banken das mitfinazieren und die von denselben Banken gesteuerten westlichen Politiker die Handlesschranken wegzaubern, dann wird wie man so oft von SPD, UNion und FDP hört der Sklavenhalterstaat zum "Vorbild" - Zeit die Feinde des Grundgesetzes und der freiheitliche demokratischen Grundordnung die im Bundestag als Parteispitzen China-Lobpreisungen in einer Tour absondern wegzuschaffen! Nicht nach Chinesischem Vorbild (Steinbruch oder Exekution für Organentnahme)sonder durch demokratische Mitbestimmung, Vereine, Parteineugründungen, demokratische Kultur verhindern, dass solcherlei Typen in der Unseeligen ParteienDiktatur Posten besetzen!
na, dann guck dich in deiner wohnung mal um. ich schätze 50% chinesische ware. und so ein unterstützer der sklavenhalter reisst hier den mund auf ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.